1250 Gäste aus dem Kreis feierten „Party des Jahres“

Große Party mit guter Stimmung und vielen Highlights: Die Round Table Party war ein voller Erfolg. Das fanden auch Eileen Kruse und ihre Eltern Gudrun und Olaf Schütz aus Wahlstedt genossen die Round Table -Party. Fotos: Sönke Ehlers

Bad Segeberg (seh) Die wohl größte Disko-Kugel der Stadt, 1250 Gäste und drei Tänzer, die sich an der Stange räkelten – wenn der Bad Segeberger Round Table zur Party bittet, kommen die Partygänger in Scharen und es wird bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Die „Party für den guten Zweck“ gehört für viele der Gäste fest in den Terminkalender. Ähnlich wie die „Engelsnacht“ am ersten Weihnachtsfeiertag, zählt die Party vom Round Table 148 zu den Höhepunkten der Segeberger Partyszene. Das sahen auch Simo und Rabea Brunke aus Neversdorf so. „Das ist eine der besten Partys in Bad Segeberg und der halbe Ort ist hier“, freute sich Rabea Brunke und feierte mit ihrem Mann den Abend.

Kathrin Harms, Eileen Mengling-Sieberz und Gabi Reiko aus Bad Segeberg bei der Round Table Party in Bad Segeberg

Janine Dobrott aus Bornhöved und Tina Richert aus Kükels bei der Round Table Party in Bad Segeberg.

„Schon ganz früh“ sicherten sich Kathrin Harms, Eleen Mengeling-Sieberz und Gabi Reiko die Karten für die Party. „Wir sind jedes Jahr gerne dabei und haben uns schon auf diesen Abend gefreut“, sagte Gabi Reiko stellvertretend für ihre Freundinnen. Ähnlich sahen es auch Gordon Frost und Jury Jakowlew aus Schackendorf. „Wir sind jedes Jahr hier – gar keine Frage!“, so Frost. Für eine perfekte Partynacht hatten die Organisatoren des Round Table gesorgt. RT-Präsident Jan-Christopher Hoppe und seine vielen Mitstreiter waren mit dem Ergebnis zufrieden: „Es läuft super.“ Die größte Diskokugel Bad Segebergs hing über dem Eingangsbereich an einem Kran, in den Hallen gab es zwei Dancefloors mit Schlager- und Housemusik, Lounge-Ecken, sowie eine Fotobox, die für unvergessliche Aufnahmen sorgte. Im Raucherbereich in der Halle hatten die Round Tabler sich noch einen besonderen Gag ausgedacht: Zwei Tänzerinnen und ein Tänzer tanzten an drei Stangen zur Musik. Im Nichtraucher-Zelt standen wie immer Tanzkäfige, in die sich zu später Stunde auch die Gäste wagten. Zudem sorgten zwei Theken-Teams und das Team vom Schackendorfer Immenhof im Foodbereich für die notwendige Stärkung der Partygäste. Der Erlös des Abends geht an gemeinnützige Organisationen.