55. Karnevals-Show steigt wieder in der Turnhalle

Die Fröhlichen Karnevalskinder (FKK) Trappenkamp haben allen Grund gut drauf zu sein: Dank Sponsorenunterstützung wird die Show 2018 wieder in der großen Franz-Bruche-Halle. stattfinden. Foto: Detlef Dreessen

Trappenkamp (dsn) Auf eine riesige Show bereiten sich zurzeit die Fröhlichen Karnevalskinder Trappenkamp vor. Die vielseitige Truppe mit der zweideutigen Abkürzung FKK hat dank Sponsorenunterstützung für ihre beliebte Gala-Show am 3. Februar wieder die große Franz-Bruche-Halle reserviert. Am Sonnabend, 4. November, beginnt der Vorverkauf wie in jedem Jahr in der Reinigung Schmall in der Gablonzer Straße. Sollten sich wie in glorreichen Zeiten eingefleischte Fans schon am Abend vorher anstellen, bekommen sie von den Mitwirkenden Besuch „mit Glühwein, Bockwurst und Autogrammen“, verspricht FKK-Vorsitzender Jörg Fenneberg. Ohne langes Anstehen gibt es die Karten ab dem Sonntag, 5. November, auch im Kundencenter mit SZ Media-Store der Segeberger Zeitung in Bad Segeberg. Vielleicht gehen einige Karten ja auch nach China. Denn Hauptsponsor der Veranstaltung ist diesmal das Trappenkamper Unternehmen Sea and Sun, bei dem vor Kurzem ein chinesischer Staatskonzern als Gesellschafter eingestiegen ist.<EA>Schon seit Wochen wird an jedem Sonntag und meistens auch mittwochs für die Show geprobt. „Die Zahl unserer Mitglieder ist auf 40 angestiegen“, berichtet Jörg Fenneberg. Bei der nun 55. Karnevalsshow sind sie alle in irgendeiner Funktion auf der Bühne zu sehen. Gesangsdarbietungen, Männer- und Frauenballett, die unverzichtbaren Cream-Boys und Sketche sind gesetzt. Für Lichtshow und Pyrotechnik sorgt die European Event- und Medientechnik GmbH aus Bad Segeberg. Vielleicht gibt es sogar einen echt rheinländischen Auftritt in der Bütt. Erst einmal hoffen die FFK-ler jetzt, dass die Karten weggehen wie die bekannten warmen Semmeln. „Unsere Fans haben uns gesagt, wir sollten wieder aus dem plüschigen Bürgersaal zurück in die Franz- Bruche-Halle gehen“, sagt Fenneberg. „Jetzt hoffen, wir, dass sie auch entsprechend Karten kaufen.“ Ausverkauft war die Franz-Bruche-Halle in der Vergangenheit mit 576 Karten.