Allerlei Schätze auf dem Kunsthandwerkermarkt

Juliane Witt und Anke Wulff aus Kellinghusen boten an ihrem Stand selbstgenähte Körnerkissen, Schlüsselanhänger und Geldmäuse. Foto: Gudrun Ehlers

Brokstedt (gug) Auch der 20. Kunsthandwerkermarkt wurde wieder gut angenommen. Schon gleich morgens kam ein ganzer Ansturm von Besuchern, der nur zur Mittagszeit kurz abebbte. Gleich vorne am Eingang zum Bürgerhaus bildete sich eine Menschentraube am Stand von Chantal Zakowski-Lange. Die Bad Bramstedter Künstlerin hatte selbstgemalte Schilder, Karten, Christbaumkugeln und Engel in den verschiedensten Ausführungen, alle sehr putzig anzusehen an ihrem Stand. „Sie hat immer so süße Sachen, darauf freue ich mich jedes Mal“, meinte Martina Amend aus Alveslohe und machte damit gleich deutlich, dass sie und ihre Bekannte Angelika Speck aus Bimöhlen zum wiederholten Male auf dem Kunsthandwerkermarkt sind – wie so viele von den Besuchern und auch Ausstellern. Neu auf dem Markt waren Bärbel Ibsen und Rafael Fabritz aus dem Nachbarort Sarlhusen. Die beiden boten Schönes aus altem Silberbesteck und Palettenholz an und fanden damit reißenden Absatz. Tolle Marmeladen hatte Elke Walluks aus Bad Bramstedt mitgebracht. Die besondere Sorte Rhabarber/Grüner Pfeffer war ein Fest für die Geschmacksnerven. Kunstwerke aus Papier gab es bei Marie-Luise Röschmann aus Bargstedt: Kleine Schachteln zum Verschenken oder Lichterketten aus winzigen Aurelius-Sternen.

Lesen Sie nehr dazu in unserer aktuellen Ausgabe!