Bundesweite Radel-Aktion

Dr. Bernd Buchholz eröffnet als Schirmherr die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“. Foto: gum

Wahlstedt. (gum) Mit einem Startschuss und dem Gebimmel dutzender Fahrradklingeln hat Dr. Bernd Buchholz (FDP) die landesweite Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ eröffnet. Als Schirmherr schwang sich Schleswig-Holsteins Verkehrsminister in Wahlstedt bei der Firma Grundfos auf einen Drahtesel.

Für Markus Lipp, Technischer Leiter von Grundfos, hat das Radeln einen hohen Stellenwert: „64 Prozent unserer Beschäftigten wohnen direkt in Wahlstedt und die meisten davon nutzen in den Sommermonaten das Fahrrad zur Arbeit.“ Genau darum dreht sich auch die landesweite Aktion, die die AOK Nordwest und der ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) bereits zum 15. Mal austrägt. In der Zeit von Anfang Mai bis Ende August sollen möglichst viele Arbeitnehmer an mindestens 20 Tagen ihren Pkw stehenlassen und stattdessen in die Pedalen treten.

Mehr Radfahren im Alltag

Auf mehreren Ebenen stellt die Aktion einen wichtigen Anreiz für Bernd Buchholz dar. „Bundesweit sind wir beim Radwegeausbau auf einem guten Platz“, erläuterte der Minister. „Gerade beim Alltagsradverkehr können wir einen Hebel ansetzen“, so der FDP-Politiker. Doch Radwege gingen über die Infrastruktur hinaus: Wie lässt sich der Öffentliche Personen-Nahverkehr (ÖPNV) integrieren? Wie umsetzbar sind Fahrrad-Sharing-Modelle? Durch den elektronischen Zusatzantrieb ließen sich heute weitere Strecken fahren, als noch vor wenigen Jahren. Die Landesregierung wolle hierzu zehn Millionen Euro in der laufenden Wahlperiode zur Verfügung stellen. Buchholz, der als Minister zugleich für den Tourismus im Norden zuständig ist, möchte ein landesweites flächendeckendes Radverkehrsnetz schaffen, um auch die Attraktivität als Reiseland mit dem Rad zu erhöhen.

20.000 Schleswig-Holsteiner haben im vergangenen Jahr an der Aktion teilgenommen. „Dat löppt“, freute sich Thomas Haeger, Landesdirektor der AOK Nordwest. „Jeder Pedaltritt hält fit“, so Haeger und gleichzeitig mache man die Fitness nebenher, ohne sich nach der Arbeit noch extra aufraffen zu müssen. „Radfahren macht auch Spaß“, ergänzte Thomas Möller. Nur, mahnte der ADFC-Landesvorsitzende, für die Sicherheit der Fahrradfahrer müsse auf den Straßen noch mehr gemacht werden.

 

Anmeldung unter www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de