Colt und Peitsche für die Ganoven in der Felsenburg

Christine Neubauer und Karsten Speck ritten hoch zu Roß in das Indian Village ein – ein optisch sehr überzeugender Auftritt. Foto: hfr

Bad Segeberg. (THB) Ein Colt und eine Peitsche: Mit diesen ersten Requisiten begrüßte Ute Thienel, Geschäftsführerin der Kalkberg GmbH, ihre Gaststars Christine Neubauer und Karsten Speck symbolisch im Indian Village am Freilichttheater. Zehn Wochen vor Beginn der Proben sind mit der Verpflichtung von Neubauer und Speck sowie der schon länger feststehenden Vertragsverlängerung von Jan Sosniok als Apachenhäuptling die wichtigsten Personalentscheidungen für die Saison 2018 gefallen, betont Thienel. Sie sei „hoch zufrieden“, für die Karl-May-Spiele „feste Größen der Fernsehbranche“ gewonnen zu haben. Die Herzen der Zuschauer dürften die beiden allerdings auch im Sommer nicht gewinnen. In der neuen Inszenierung „Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg“ spielen die 55-Jährige und ihr zwei Jahre älterer Kollege nämlich ein besonders skrupelloses Schurkenpaar: die ebenso attraktive wie intrigante Judith Silberstein und ihren Geliebten, den gewissenlosen Gangster Harry Melton. Gemeinsam wird das Paar ab dem 23. Juni im Freilichttheater insgesamt 72-mal einen deutschen Auswanderertreck in seine Gewalt bringen und die Siedler zur Sklavenarbeit in die Stollen schicken. Für Christine Neubauer ist der Wechsel auf die dunkle Seite im Übrigen ein kleiner Bruch mit ihrer Kinderzeit: „Damals war ich rettungslos in Winnetou verliebt.“ Karsten Speck räumte beim ersten Auftritt am Kalkberg ein, angesichts seiner vielen prominenten Vorgänger bei den Karl-May-Spielen doch etwas „Ehrfurcht“ zu empfinden. Noch ist jedenfalls von allen Beteiligten eine gehörige Portion Vorstellungskraft gefragt. Die geheimnisvolle Felsenburg soll schließlich in der glühenden Hitze Mexikos stehen. „Es entsteht ein umfangreiches Bühnenbild mit einer Burg, der Hacienda des Arroyo sowie dem mexikanischen Städtchen Guaymas.“ Das Kalkberg-Ensemble hat wieder eine Herkules-Aufgabe vor der Brust: Schließlich war die Saison 2017 mit dem fünften Zuschauerrekord innerhalb von fünf Jahren zu Ende gegangen.

Premiere ist am 23. Juni im Freilichttheater am Kalkberg.