Der Jahrmarkt öffnet bald wieder seine Pforten

Schausteller Thomas Schaar (links) und Robert Rasch (rechts) freuen sich mit Hauke von Essen (2. von links) als stellvertretender Bürgermeister, Simone Jokiel von der Stadtverwaltung und Marktmeister Werner Finnern auf den Kaltenkirchener Jahrmarkt. Foto: gug

Kaltenkirchen (gug) Es geht wieder los und von vielen schon ungeduldig erwartet: Am Freitag, 8. September, um 15 Uhr beginnt der Kaltenkirchener Jahrmarkt auf dem Festplatz, Norderstraße. Bürgermeister Hanno Krause übernimmt zusammen mit den Schwarzpulverschützen mit ihren Salutschüssen, die offizielle Eröffnung. Der Kaltenkirchener Jahrmarkt, der wieder über vier Tage, vom 8. bis zum 11. September, geht, ist beliebt in Kaltenkirchen und den Umlandgemeinden. „Wir hatten 275 Bewerbungen von Schaustellern, die gerne gekommen wären“, so Marktmeister Werner Finnern, der bereits seit 42 Jahren im Amt ist. „Mehr wie insgesamt 85 Fahrgeschäfte und Stände können wir aber aus Platzgründen nicht unterbringen“, bedauert Finnern.

Insgesamt erwartet die Besucher auf rund 900 Metern eine bunter Mix an Vergnügen. In diesem Jahr sind der „Crazy Jumbo“ und das „Ultimate“ das erste Mal auf dem Platz. Der „Crazy Jumbo“ ist überwiegend für Kinder gedacht, bei denen sie in „bunten Elefanten“ in der Luft schnelle Runden drehen. Das „Ultimate“ ist da schon etwas für die etwas Erfahreneren. Festgeschnallt an den Sitzen wirbeln die Besucher mit schnellen Umdrehungen und bei hoher Geschwindigkeit an einer Art Kran. Aber auch die anderen Fahrgeschäfte wie „Viva Mexico“, „Dancer“, „Jumper“, „Superhopser“ und der Autoscooter „Uhses Speedway“ versprechen eine Menge Spaß für jedes Alter. Für Kinder gibt es allein sechs Fahrgeschäfte und darüber hinaus noch eine ganze Reihe von Gastronomieständen, die für jeden Geschmack etwas zu bieten haben. Am Eröffnungstag ist um 22 Uhr wieder das große Traditions-Feuerwerk geplant, auf das sich sicherlich schon viele Besucher freuen. Zur Jahrmarktseröffnung am 8. September lockt wieder die „Happy Hour“, von 15 bis 16 Uhr fahren alle Fahrgeschäfte zum halben Preis. Am Montag, 11. September hat dann um 14 Uhr eine Gruppe aus der Werkstatt für Menschen mit Behinderung die Möglichkeit mit Betreuern und den Schaustellern über den Jahrmarkt zu gehen. Da der Jahrmarkt mit Sicherheit wieder gut besucht ist, wird die Norderstraße während der Veranstaltungstagen in eine Einbahnstraße umgewandelt. Die gebührenpflichtige Parkplätze werden geschaffen und die Firma Dodenhof bietet kostenfrei Parkplätze an.

Lesen Sie mehr dazu in unserer aktuellen Ausgabe!