Die Ansiedlung von Rewe war wieder großes Thema

Am Infostand von Rewe freuten sich (von rechts) Daniela Beckmann, Pressesprecherin von Rewe Nord und Geschäftsführer Jochen Vogel über prominente Unterstützung von Volker Dornquast und Ulf Pielke. Foto: Ulrike Bundschuh

Henstedt-Ulzburg (ubu) Nicht nur der Duft von Grillwürstchen lag am Sonnabend vor dem CCU in der Luft. Auch der Ärger vieler Bürger, die gegen oder für die Ansiedlung sind, war deutlich zu spüren. Mit großen Infotafeln und einem personalstarken Aufgebot an Mitarbeitern versuchte die Firma Rewe Bedenken der Bürger zu zerstreuen und lieferte Antworten auf viele drängende Fragen. Daniela Beckmann, Pressesprecherin Rewe Nord und Projektmitarbeiterin freute sich über das große Interesse der Bürger. Die am häufigsten gestellten Fragen, so Beckmann, befassten sich mit dem Thema Verkehr und der Frage nach der Umsetzung. Aber bereits an zweiter Stelle kam die Frage, ob man sich denn schon bewerben könnte. Und die dritthäufigste Frage lautete, was Henstedt-Ulzburg davon hätte. Rewe hatte prominente Verstärkung dabei. So demonstrierte auch der ehemalige Bürgermeister Volker Dornquast am Rewe-Stand seine Sympathien für das Projekt. Ulf Pielke, Vorstand des HHG und Mitglied im Vorstand von HU-Marketing kann den Widerstand gegen die Rewe-Ansiedlung so gar nicht verstehen. „Ich engagiere mich ja besonders in der Beschaffung von Ausbildungsplätzen für Jugendliche, das liegt mir sehr am Herzen, und ich hatte mich schon gefreut, dass Rewe bereits 30 Ausbildungsplätze jährlich zugesagt hat, wenn die jetzt wegfallen würden, wäre das wirklich schade“, sagte er. …

Mehr dazu lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe.