Echte Broadway-Atmosphäre im Jugendzentrum

Bei ihrer Interpretation der Musical-Komödie „Something Rotten“ entführte das Ensemble mit dem Song „A Musical“ das Publikum humoristisch und stimmgewaltig in die Zeit des englischen Schriftstellers und Lyrikers William Shakespeare (1564 bis 1616). FOTO: ACH

Bad Segeberg. (ACH) Ein Ausflug in die Kultstätte US-amerikanischer Premieren von weltbekannten Musicals muss nicht unbedingt mit einem Trip über den Atlantik verbunden sein. Das erlebten rund 200 Besucher bei der zwölften „Musical Night“ im Jugendzentrum Mühle auf takt- und stimmungsvolle Weise.

Glänzend inszenierten die Akteure, die bekannten Musicalstars Alexandra Gentzen, Cory Townsend, Nicole Bolley, Deimos Virgillito und Simon Tunkin, begleitet von der sechsköpfigen Axel Törber Band, die dreistündige Show. Der Streifzug durch die Welt der Musicals entführte das Publikum unter anderem in bekannte Songs aus den Inszenierungen „West Side Story“, „Pippin“, „Rocky“, „Sister Act“, „Cabaret“ oder „Phantom der Oper“. Sehr schnell war es, dank der brillanten Akteure, vorbei mit kühler norddeutscher Zurückhaltung. Dafür sorgte unter anderem Nicole Bolley mit dem Song „Hello Dolly“. ls dann Alexandra Gentzen „Somewhere“ aus dem von Leonard Bernstein komponierten Musical-Klassiker „West Side Story“ intonierte, war das Eis dann vollends gebrochen und bei „Eye of the Tiger“ aus dem Musical „Rocky“ kannte die Begeisterung keine Grenzen mehr. Damit war der Höhepunkt der turbulenten Show noch lange nicht erreicht. „I will follow him“ aus dem Musical „Sister Act“, ein Medley bekannter Songs aus dem Musical „ABBA“ und „Born to be wild“ aus der Broadway-Inszenierung von „We will rock you“ heizten die tolle Stimmung zusätzlich auf. Furioses Finale des in jeder Hinsicht gelungenen Ausflugs des Segeberger Publikums in die Welt des Broadway waren Interpretationen des Udo Jürgens-Songs „Ich war noch niemals in New York“ sowie „Rockin‘ all over the world“ der Gruppe „Status Quo“.

Restlos begeistert von den Reaktionen der Besucher war auch Axel Törber aus Hannover, Chef der Musical-Truppe, die seit 1993 mit hochkarätigen Musical-Stars durch ganz Deutschland tourt. „Das war ein Wahnsinnsauftritt in der Mühle. Bad Segeberg ist einfach nur toll und wir freuen uns schon auf den nächsten Auftritt hier“, erklärt der Musical-Profi. Einziger Wermutstropfen: Die „Musical Night“ fand in den letzten Jahren stets, bis auf zwei Ausnahmen, in der Mehrzweckhalle des Städtischen Gymnasiums statt, die momentan wegen eines Wasserschadens geschlossen ist. Trotz mehrfacher Ankündigung standen einige Besucher vor der Mehrzweckhalle. „Ich bin zehn Minuten vor Beginn des Konzerts dorthin geeilt und fand dort etwa zehn Ticketbesitzer vor, die ich dann in die Mühle begleitete. Ein echtes Malheur, zumal wir vorher ein Plakat mit dem Hinweis über den verlagerten Standort anbrachten, das jedoch entfernt wurde“, sagte Törber zerknirscht. Er hofft, dass die nächste „Musical Night“ wieder in der Mehrzweckhalle stattfindet.