Ein Tag wie im Wilden Westen

Mehrere Tausend Kinder nutzten das vielfältige und kostenfreie Angebot beim 25. Kinderfest. Foto: hfr

Bad Segeberg. (gum) Ein unvergesslicher Tag war das Kinderfest im Indian Village und auf dem Karl-May-Platz vor dem Freilichttheater am Kalkberg. Tausende kleine und große Fans der Winnetou-Geschichten zog es bei bestem Wetter zur gemütlichen Autogrammstunde mit den Stars der Inszenierung.

„Ich liiiiiiiiiiiiiebe Indianer“, strahlte Chara Tonak (15), die sich samt Feder im Haar gerade einige Autogramme im Indian Village geholt hatte. Gut zwei Stunden vor Beginn der Nachmittagsvorstellung von „Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg“ nahmen sich die Schauspieler Zeit für Selfies mit ihren Fans und schrieben fleißig Autogramme. Mit dabei waren Jan Sosniok (Winnetou), Christine Neubauer (Judith Silberstein), Joshy Peters (Old Shatterhand), Jochen Horst (Harry Melton) und die anderen Stars der 67. Saison.

Während des Vormittags konnten die Besucher auch die gefiederten Stars der Karl-May-Spiele kennenlernen: Neben den schnatternden Gänsen bestaunten die Besucher auch Adlerdame Mali (die im Stück Winnetous Adler Ko-inta spielt) und Bussardweibchen Pepper von der Greifvogelstation Hellenthal.

Aktionsprogrammfür die Kleinen

„Wir sind total begeistert von diesem Fest“, schwärmte auch Charas Mutter Sabine, die gemeinsam mit ihren Kindern Xavier Alejandro und Lisa Marie den Schauspielern einmal nahe kommen wollte. Die beiden Vier- und Fünfjährigen, gekleidet wie Indianer, hatten zuvor am Stand des Erlebniswaldes Trappenkamp kleine Tomahawks gebastelt. Zahlreiche Verbände und Institutionen stellten sich beim Kinderfest vor. Bei der Freiwilligen Feuerwehr konnten die Kleinen mit einem Wasserstrahl ähnlich wie beim Biathlon Tafeln umschießen, auch das Fledermauszentrum Noctalis, die Wildparks Lüneburger Heide und Eekholt, das Antiquariat Berghalle, die Segeberger Zeitung und der Nord Express boten unterhaltsame Aktionen an. Beim Technischen Hilfswerk (THW) konnten die kleinen Besucher eine rund zwölf Meter lange Rutsche hinuntersausen.

Neu im Indian Village ist ein Tipi im XL-Format, in dem bis zu 30 Besucher Platz finden. Zum Kinderfest wurden hier indianische Geschichten erzählt. Schulklassen können das besondere Zelt für eigene Veranstaltungen mieten, auch Kindergeburtstage sind im XL-Tipi möglich. Sämtliche Aktionen wie Hüpfburgen und Bungee-Trampolinspringen waren kostenfrei. „Ich freue mich sehr, dass wir beim Kinderfest wieder viele Partner an unserer Seite haben. Nur so ist es möglich, unseren kleinen und großen Gästen einen unvergesslichen Tag zu bereiten“, hatte Ute Thienel, Geschäftsführerin der Kalkberg GmbH, bereits vor dem großen Jubiläumsfest gesagt.

Den Spirit des Wilden Westens erfasste auch viele erwachsene Besucher. Sie liefen mit Cowboy-Hüten oder Federn im Haar über den Platz mit den Saloons und Tipis.

 

 

Chara (15), Xavier Alejandro (4) und Lisa Marie (5) Tonak haben eine Vorliebe für Indianer. Foto: gum