Einsatz für mehr Klimaschutz

Das „Energie-Team“ der Franz-Claudius-Schule will die Mitschüler zu sparsamem Heizen und Mülltrennung animieren. Foto: dsn

BAD SEGEBERG. (DSN) Die heutigen Kinder werden am meisten unter dem Klimawandel leiden. Entsprechend engagiert zeigten sich die Schüler der Franz-Claudius-Schule beim Start eines Klimaschutzprojektes.

Sparsam heizen, effektiv Lüften, Licht nicht zu lange brennen lassen und beim Verpacken des Schulproviants Kunststoffe vermeiden – das sind einige der Vorhaben, die sich die 280 Schüler und ihre Lehrer für die kommenden drei Jahre vorgenommen haben. „Nicht mit dem Auto zur Schule kommen, sondern mal mit dem Rad oder zu Fuß“, nannte ein Mädchen einen weiteren Vorschlag. Auch die Mülltrennung sei ein Beitrag, erklärte Schulleiterin Göntje Braren.

Mitdenken ist wichtig bei dem Projekt. Daher entsendet jede der 16 Klassen zwei oder mehr Schüler in ein „Energieteam“. Dieses trifft sich mindestens zweimal im Jahr mit den Lehrern Hilke Winkler und Volker Fischer und Umweltingenieurin Nicola Richter, um Ideen zu Energieeinsparung zu entwickeln.

Fifty-Fifty heißt das Projekt – und das aus gutem Grund. Die Hälfte der Energiekosten, die die Schüler einsparen, bekommt die Schule. Die andere Hälfte behält die Stadt.

Auch bei der Rohstoffeinsparung wollen die Schüler mitmachen. Dazu erhielt die Schule für jedes Klassenzimmer drei Mülleimer: blau für Papier, rot für Wertstoffe und schwarz für Restmüll.

Göntje Braren brachte den Sinn auf den Punkt: „Wir wollen, dass wir auch in den nächsten Jahren noch saubere Luft und sauberes Wasser haben“, sagte die Schulleiterin.

Damit jeder schon von außen erkennt, dass die Franz-Claudius-Schule etwas für die Umwelt tut, überreichten Nicola Richter und der Energiemanager Bad Segebergs, Ben Colin Matthies, eine Tafel für den Schuleingang.