Energiesparen für Schüler leicht gemacht

Zur Eröffnung der drei Thementage des Energiesparprojektes „Fifty-Fifty“ versammelten sich Kinder, Lehrer, Eltern und das Projektteam in der Turnhalle. Foto: hfr

Goldenbek/Pronstorf. „Worher kommt die Banane und was hat das mit unserem Frühstück zu tun?“– Auf diese und andere Fragen gab es für die rund 100 Schüler der Grundschule Goldenbek innerhalb der drei Thementage zum Projekt „Fifty-Fifty“ Antworten. „Fifty-Fifty“ ist ein Energiesparprojekt für Schulen und Kitas, Landkreise und Kommunen, das vom Unabhängigen Institut für Umweltfragen (UfU e.V.) aus Berlin auch im Kreis Segeberg angeboten wird.

Energiefresser suchen

Die Mädchen und Jungen aus den Klassen 1 bis 4 haben sich gut auf den Besuch vom Projektteam, Teresa Luclan, André Rathfelder und Anton Mikoleit, vorbereitet. Unter der Leitung von Lehrerin Elena Schrader und der Mithilfe aller anderen Lehrer gingen schon vor der Projektwoche voller Tatendrang Engergiedetektive auf die Suche nach „Energiefressern“. Erst vor kurzem wurde das Schulgebäude energetisch saniert und so mussten die Mädchen und Jungen schon genau ermitteln: „Weniger Papier in den Klassen verbrauchen, immer das Licht vor den Pausen ausschalten und nur kurz und stoßweise lüften in der Heizungsperiode“, erklärten sie dann unter anderem bei der Eröffnungsveranstaltung in der Turnhalle der Schule.

In den drei folgenden Tagen bereiteten die Grundschüler zunächst ein Klimafrühstück unter dem Motto „Die Welt bei uns zu Tisch“ selbst zu, und erfuhren dabei gleich, warum sie dafür besser regionales Obst und Gemüse verwenden sollten. „Kurze Wege vom Erzeuger zum Verbraucher bedeuten eben auch weniger Kraftstoff für die Transportwagen und weniger CO2-Ausstoß, der unsere Luft belastet und so auch das Klima“, erkärte Anton Mikoleit, Koordinator des Projektes.

Upcycling leicht gemacht

Dass man auch aus „Müll“ wie etwa aus alten T-Shirts tolle Taschen basteln kann, stellten etwa die Erstklässler mit ihrer Klassenlehrerin Ute Reetz unter Beweis. Auch die Viertklässler waren kreativ: Sie malten zum Abschluss Plakate, auf denen sie ihr neues Wissen über CO2-Verursacher verarbeiteten.

Welches neue, messbare Energiesparprojekt sich die Goldenbeker Schüler nun zusammen mit den Lehrern auswählen werden, ist noch nicht ganz sicher. „Wir haben überlegt, den gesamten Papierverbrauch in den Klassen und auf den sanitären Anlagen zu untersuchen und zu optimieren“, sagt Elena Schrader. Schon jetzt passten die Energiedetektive auf, dass zur Pause das Licht in den Klassenräumen immer ausgeschaltet werde. Die Hälfte der Einsparungen der Verbrauchskosten bekommen die teilnehmenden Schulen und Kitas des Projektes „Fifty-Fifty“ nämlich als Prämie. „Davon können dann wieder neue Projekte und Aktionen in Sachen Umwelt gesponsert werden“, freut sich auch die kommissarische Schulleiterin.

 

Alle Klassen bereiteten zunächst ein Klimafrühstück zu.
Foto: hfr