Gelungene Premiere mit „Käte maakt Sluss“

Nach 50 Ehejahren getrennt von Tisch und Bett: Käte Prieske (Jutta Kahler, links) und Ehemann Willi (Heinrich Wriedt, Mitte). Debütantin Andrea Sorgenfrei hat beim Streiten der beiden große Mühe, ihrer Arbeit als Hausfrisörin nachzugehen. Foto: Karsten Paulsen

FAHRENKRUG (HÜL) Die Fahrenkruger Füerwehr Speeldeel startete mit einer gelungenen Premiere in ihre 48. Spielzeit 2017/2018. Rund 150 Besucher wurden im ausverkauften Bürgerhaus über zweieinhalb Stunden sehr gut unterhalten. Sie dankten es den Laienschauspielern mit langanhaltendem Applaus. Seit Mai hatte das neunköpfige Ensemble unter der Regie von Jutta Gade die niederdeutsche Komödie „Käte maakt Sluss“ von Regine Wroblewski einstudiert. Zum Inhalt: Willi Prieske (Heinrich Wriedt) versteht die Welt nicht mehr. Gerade noch hat er mit Käte (Jutta Kahler) seine Goldene Hochzeit gefeiert, da eröffnet sie ihm, dass sie sich von ihm scheiden lassen will. Auch die Hochzeit von Tochter Katrin (Anette Kleis) mit ihrem Verlobten Frank (Stefan Lorenzen) steht auf dem Prüfstand. Trotz aller Bemühungen der Familie, Käte umzustimmen, kommt es zur Trennung. Da keiner der Eheleute bereit ist, aus dem gemeinsamen Haus auszuziehen, vereinbaren sie getrenntes Wohnen unter einem Dach. In dieser vertrackten Situation kommt es immer wieder zu lautstarken Wortgefechten und hanebüchenen Streitereien der Ehepartner und dem jeweiligen weiblichen und männlichen Anhang. Derbe Sprüche wie „Du kannst mi mol am Mors kleien“ oder „Ick gor jetzt op‘n Pott“ verfehlten ihre Wirkung nicht. Das Publikum kam voll auf seine Kosten.

Die Fahrenkruger Speeldeel hat noch ein Heimspiel am 20. Januar 2018 ab 20 Uhr im Bürgerhaus. Gastspiele sind ferner am 28. Januar ab 15 Uhr im Restaurant „Zum Klüthsee“ in Klein Rönnau, am 2. Februar im Sportlerheim ab 20 Uhr in Weede, am 9., 11.,16., 17. und 18. Februar in Teegens Gasthof in Leezen.Den Abschluss der Theatersaison bilden drei Aufführungen im Kleinen Theater am Markt in Wahlstedt am 23. und 24. Februar, jeweils ab 20 Uhr, sowie am 25. Februar ab 16 Uhr 2018.