Gongkonzert in der Kapelle

Peter Heeren beschäftigt sich seit 18 Jahren mit dem Instrument des Gongs. Am 10. November spielt er in der Grabauer Kapelle. Foto: Jens Zygar

Grabau. Die unglaubliche Klangvielfalt des Gongs können Besucher beim Gongkonzert „The big Gong“ am Sonnabend, 10. November, ab 15 Uhr in der Kapelle zu Grabau erleben. Von mild und zart, über kraftvoll und pulsierend, bis schallend, jubelnd und donnernd – die Klangbreite des Gongs ist groß. Der Marner Kirchenmusiker Peter Heeren spielt an diesem Abend Gongwerke von Lisa Bazelaire.

Der erfahrene Spieler kennt seine Gongs: Wird das dröhnende Erz (Hohelied) in der Mitte zart angespielt, entwickelt sich ein ruhiger, warmer Klangpol mit vollem Klang-aroma, am Rand erklingen sie mit einer leichten Klangblüte. Die Gongwerke von Lisa Bazelaire loten die Möglichkeiten der Gongklänge aus und offenbaren das facettenreiche Klangspektrum eines der wohl obertonreichsten Instrumente. Sie klingen – ganz nach Spielweise – in großen Räumen großartig, in kleinen differentiert und nuancenreich. Peter Heeren studierte Kirchenmusik, Konzertreife und Komposition und ist mehrfacher Preisträger für sein Orgelspiel und für seine Kompositionen.