Informationen über die Versorgung im Alter

Dagmar Lichtblau (v.li.n.re., Travebogen), Klaus Stuber (Seniorenbeirat), Hanno Krause (Bürgermeister) und Anja Lübcke (Travebogen) stellten das Programm des Palliativ- und Hospizträgers vor. Foto: tö

Kaltenkirchen. (tö) In Zusammenarbeit mit dem Palliativnetz Travebogen veranstaltet der Verein Horizonte aus Lübeck, ein Zusammenschluss zur Förderung und Vernetzung der ambulanten Patientenversorgung, den zweiten Palliativ- und Hospiztag im Rathaus. Los geht es am Sonnabend, 20. Oktober, um 10 Uhr, Ende der Veranstaltung ist um 15 Uhr. Die Schirmherrschaft für diesen Veranstaltungstag hat Bürgermeister Hanno Krause übernommen. Informationen über Patientenverfügung, Palliativversorgung, Bestattungsformen oder medikamentöse Therapien am Lebensende stehen auf dem Programm. Nach einer Begrüßung durch Travebogen-Geschäftsführer Thomas Schell erwarten die Besucher viele Vorträge, Workshops und Ausstellungen. So werden zum Beispiel im Foyer des Rathauses Hospizgruppen aus Henstedt-Ulzburg und Norderstedt mit Infoständen vertreten sein. Der neue Wünschewagen des Arbeiter-Samariterbundes aus Elmshorn steht vor dem Verwaltungsgebäude.

Dagmar Lichtblau, Koordinatorin des Palliativnetzwerks Travebogen, freut sich auf den Tag: „Es ist schön, dass es wieder gelungen ist, so ein umfangreiches Programm auf die Beine zu stellen.“ Es würden wieder viele medizinische, juristische und seelsorgerische Themen in Zusammenhang mit dem Tod und dem Sterben aufgegriffen und erläutert. „Und wir geben auch Auskunft über Akupressur und was genau in einem Hospiz oder auf einer Palliativstation passiert.“ Klaus Stuber, Vorsitzender des städtischen Seniorenbeirates, verspricht, dass alle Vorträge auch für Laien verständlich sein werden. „Darauf legen wir großen Wert. Nachfragen und Diskussionen sind ausdrücklich erwünscht.“

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich