Infotag zu SH_WLAN

Bennet Drapatz (rechts) aus dem SZ-Kundencenter mit Media Store führte vor, wie leicht sich die Segeberger Zeitung auf einem Tablet lesen lässt – und was das Gerät an weiteren Funktionen bietet.

Wahlstedt. (stm) Kostenloses und lückenloses WLAN für alle – wie das in Wahlstedt umgesetzt werden soll, erfuhren die Besucher am Infotag in der Begegnungsstätte an der Waldstraße.

Bürgermeister Matthias Bonse und Sven Fricke, Geschäftsführer der Segeberger Zeitung und der Kieler Nachrichten, präsentierten das Vorhaben. „Es ist ein Gemeinschaftsprojekt – und wir als Stadt müssen kein Geld in die Hand nehmen“, erklärte Bonse. Wahlstedt wurde als Modellkommune für das sehr ambitionierte Ziel ausgewählt, darauf ist Bonse besonders stolz. Geschäftsführer Fricke hob hervor, die „Kooperation mit Wahlstedt macht großartigen Spaß. So ein Projekt gibt es unseres Wissens weltweit nicht.“

Zentrum der neuen WLAN-Kuppel wird der Marktplatz. Damit das Internet lückenlos verfügbar ist, müssen rund hundert Antennen in der ganzen Stadt montiert werden. Die Stadt selbst kann zu diesem Zweck einige öffentliche Gebäude bereitstellen. Für die Stadtteile, in denen überwiegend Wohnhäuser stehen, werden aber noch Privatleute gesucht, die ihr Haus als Antennen-Standort bereitstellen. Die Wahlstedter stehen diesen Plänen sehr aufgeschlossen gegenüber.

Helmut Lindemann (links) und Rolf Ehrig informierten sich bei Laura Teegen, Koordinatorin für Vertriebsmarketing, über die aktuellen Angebote der Segeberger Zeitung in Sachen epaper.

Geringe Strahlung und sicheres Surfen

Zu technischen Fragen gab Björn Schwarze, Gründer der Firma Addix Internet Services Auskünfte. Größte Sorge der Bürger sei die Strahlung, die von den Antennen ausgeht. Schwarze erläuterte, dass die Strahlung äußerst gering ist. „Verglichen mit anderen Quellen ist WLAN wie eine Neun-Volt-Glühbirne neben einer ganzen Reihe von 220-Volt-Lampen.“ Auch zur Sicherheit des schnurlosen Internet-Zugangs konnte er wertvolle Tipps geben, denn das größte Risiko geht laut Schwarze stets vom eigenen Endgerät aus. Wenn dort alles korrekt eingestellt ist, sei WLAN eine sichere Sache.

In der Begegnungsstätte an der Waldstraße wurde lebhaft über das neue Projekt #WAHLSTEDT diskutiert.

Der Anfang ist gemacht

Geschäftsführer Sven Fricke verzichtete ganz bewusst darauf, auf einen Buzzer zu drücken, um den Beginn von #WAHLSTEDT zu symbolisieren. „Wir sind ja längst gestartet. Wir fangen hier in Wahlstedt an – das ist Heimat, das ist ein Teil unseres Verbreitungsgebiets.“ Unter dem Motto „Teilen ist das neue Haben“ soll die Initiative aber weit über die Industriestadt hinaus gehen. In Bad Segeberg ist man auch an der Nutzung der WLAN-Kuppel interessiert.

Den größten Teil des Publikums bildeten die SZ-Leser. Darunter auch Helmut Lindemann, der seit über 50 Jahren Abonnent ist. Zum Lesen nutzt er mittlerweile aber die digitalen Möglichkeiten: „Jetzt habe ich ein iPad. Das ist eine gute Sache. Herr Drapatz hat mir das alles ganz toll erklärt.“ Bennet Drapatz ist Mitarbeiter im SZ-Kundencenter mit Media Store und richtet ePaper-Kunden ihr Tablet ein.

Ein weiterer Info-Nachmittag ist für Donnerstag, 7. Juni, geplant.