Junge Musiker im Bürgersaal

Bad Segeberg. (mtr) Tolle Darbietungen junger Künstler – ein Konzert der besonderen Art erwartete die Besucher im Bürgersaal des Bad Segeberger Rathauses. Der Konzertring Bad Segeberg hatte einige von Schleswig-Holsteins Preisträgern des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ eingeladen, ihr Können im Rathaus zu präsentieren. Mit Felina Ahrens war auch eine Musikerin aus dem Kreis Segeberg dabei. Bevor es in die Sommerpause ging, veranstaltete der Konzertring Bad Segeberg eine letzte musikalische Veranstaltung. Für die Nachwuchs-Musiker war das Konzert in Bad Segeberg ein zusätzliches Auftrittstraining; denn vom 17. bis 24. Mai stellen sie sich in Lübeck auf Bundesebene den Preisrichtern von „Jugend musiziert“. Der 55. Landeswettbewerb hatte Mitte März in Elmshorn stattgefunden. Damals waren etwa 270 Talente aufgetreten, von denen 138 einen Ersten Preis erhielten. 95 qualifizierten sich für den Bundesentscheid. Beim Konzert im Bürgersaal konnten sie nun unbeschwert aufspielen. Eine Jury war nicht dabei. Die musikalische Vielfalt war groß. Die jungen Musiker traten mit Saxophon, Klavier, Gitarre, Horn und Blockflöte auf. Die Werke, die sie dem Publikum zu Gehör brachten, reichten von Kompositionen von Johann Sebastian Bach, Paul Bonneau, Luigi Cherubini, Isaac Manuel Francisco Albéniz und Hermann Goetz bis hin zu zeitgenössischen Melodien. Felina Ahrens war die einzige Teilnehmerin aus dem Kreis Segeberg. „Sie gehört zu den drei besten Hornisten aus Schleswig-Holstein“, sagte Christine Braun, Vorsitzende des Landesausschusses „Jugend musiziert“. Die Bad Segebergerin moderierte die Veranstaltung im Bürgersaal. „Horn ist kein leichtes Instrument“, sagt Felina Ahrens. Seit sechs Jahren übt Felina täglich zwischen 15 und 30 Minuten. Die Mühen haben sich gelohnt. Bei der dritten Teilnahme am Wettbewerb „Jugend musiziert“ überzeugte die Hornistin die Jury sowohl im Regional- als auch im Landeswettbewerb. Nun geht es auf Bundesebene weiter. Im Bürgersaal kam ihr Spiel genau wie das der anderen jungen Künstler sehr gut beim Publikum an. Der Ohrenschmaus wird vom 17. bis 24. Mai beim Bundeswettbewerb in Lübeck fortgesetzt.

Bad Segeberg. (mtr) Tolle Darbietungen junger Künstler – ein Konzert der besonderen Art erwartete die Besucher im Bürgersaal des Bad Segeberger Rathauses. Der Konzertring Bad Segeberg hatte einige von Schleswig-Holsteins Preisträgern des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ eingeladen, ihr Können im Rathaus zu präsentieren. Mit Felina Ahrens war auch eine Musikerin aus dem Kreis Segeberg dabei.

Bevor es in die Sommerpause ging, veranstaltete der Konzertring Bad Segeberg eine letzte musikalische Veranstaltung. Für die Nachwuchs-Musiker war das Konzert in Bad Segeberg ein zusätzliches Auftrittstraining; denn vom 17. bis 24. Mai stellen sie sich in Lübeck auf Bundesebene den Preisrichtern von „Jugend musiziert“. Der 55. Landeswettbewerb hatte Mitte März in Elmshorn stattgefunden. Damals waren etwa 270 Talente aufgetreten, von denen 138 einen Ersten Preis erhielten. 95 qualifizierten sich für den Bundesentscheid. Beim Konzert im Bürgersaal konnten sie nun unbeschwert aufspielen. Eine Jury war nicht dabei.

Die musikalische Vielfalt war groß. Die jungen Musiker traten mit Saxophon, Klavier, Gitarre, Horn und Blockflöte auf. Die Werke, die sie dem Publikum zu Gehör brachten, reichten von Kompositionen von Johann Sebastian Bach, Paul Bonneau, Luigi Cherubini, Isaac Manuel Francisco Albéniz und Hermann Goetz bis hin zu zeitgenössischen Melodien.

Felina Ahrens war die einzige Teilnehmerin aus dem Kreis Segeberg. „Sie gehört zu den drei besten Hornisten aus Schleswig-Holstein“, sagte Christine Braun, Vorsitzende des Landesausschusses „Jugend musiziert“. Die Bad Segebergerin moderierte die Veranstaltung im Bürgersaal. „Horn ist kein leichtes Instrument“, sagt Felina Ahrens. Seit sechs Jahren übt Felina täglich zwischen 15 und 30 Minuten. Die Mühen haben sich gelohnt. Bei der dritten Teilnahme am Wettbewerb „Jugend musiziert“ überzeugte die Hornistin die Jury sowohl im Regional- als auch im Landeswettbewerb. Nun geht es auf Bundesebene weiter.

Im Bürgersaal kam ihr Spiel genau wie das der anderen jungen Künstler sehr gut beim Publikum an. Der Ohrenschmaus wird vom 17. bis 24. Mai beim Bundeswettbewerb in Lübeck fortgesetzt.