Leinen los und Mord

In der Cafeteria der Schule am Burgfeld ging beim Krimi-Dinner etwas Verdächtiges vor sich. FOTO: AWI

Bad Segeberg. (awi) Bei der ersten großen Kriminalkreuzfahrt der Segeberger Schulhistorie hieß es „Leinen los!“. Eine Verbindung aus spannendem Schauspiel und ansprechenden kulinarischen Genüssen erwartete die jeweils zwanzig Kreuzfahrer in der Cafeteria der Schule am Burgfeld. Und die Gäste wurden vom ersten Moment auf die Reise mitgenommen.

„Servicekraft Kathi“ alias Lea Pölking blieb von der Begrüßung ihrer Passagiere bis zu deren Verabschiedung unbeirrt in ihrer Rolle. So konnten auch die Theaterbesucher selbst sich schnell in ihre Rolle als Passagiere der „Star Of The Ocean“ fühlen. Erst im Nachhinein erzählte Lea Pölking im Interview von der aufregenden Zeit als Schauspielerin und der Generalprobe: „Unsere erste Aufführung war gleichzeitig die etwas holprige Generalprobe mit dem Gastro-Team“, erinnert sich Lea schmunzelnd, „Aber den zweiten Abend haben wir dann ganz gut hinbekommen“. Und das ist noch untertrieben.

Das erste Krimi-Dinner der Schule am Burgfeld muss sich vor ähnlichen Produktionen nicht verstecken und erntete immer wieder Szenenapplaus. Und dabei fallen sämtliche Akteure ganz klar in den Bereich „Nachwuchs“ aus den neunten und zehnten Klassen. Der Wahlpflichtkurs Gestalten II und der Wahlpflichtkurs 8 haben sich unter der Leitung von Lehrerin Regina Otto-Gerull zur Theatergruppe „Mord Ahoi“ zusammen getan. Das Catering übernahm die Schülerfirma „KostBar“ aus dem gleichnamigen Wahlpflichtkurs unter der Leitung von Lehrer Ahrens. Auch Bühne, Ton, Licht und Technik fielen in den Zuständigkeitsbereich der Schüler selbst.

Profi-Menü mit Showeinlage

Im großen Speisesaal der „Star Of The Ocean“ wurden die Passagiere vom Bordpersonal zu ihren Plätzen geleitet und nach und nach gesellten sich auch Gäste des neunzigsten Geburtstags von Wilhelmina Nissen, der Matriarchin der Kaffedynastie Nissen & Brook, unter die ahnungslosen Theaterbesucher, die mehr und mehr in die Handlung des Krimi-Dinners eingebunden werden; dreimal sogar als Totengräber mit Zylinder die Mordopfer der Überfahrt auf der Bahre hinaus tragen durften. Zwischendurch wurden die schönsten Leckereien in einem Vier-Gänge-Menü professionell serviert. Warmes Krustenbrot mit kleinen Zaubereien, Bunte Gemüseterrine, Entenbrust an fruchtigem Apfelrotkohl oder wahlweise Pfifferlingsragout mit Heidelbeeren und als Krönung Panna Cotta mit Erdbeerhäubchen wurden so kredenzt, wie es sich ein Gast für einen Luxusdampfer vorstellt. Selbst die obligatorischen Shows einer Kreuzfahrt wurden mit aufgenommen; unter anderem wurde passend zum Thema „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ gesungen.