Lob und Anerkennung beim Neujahrsempfang

Bürgermeister Matthias Bonse fand beim Neujahrsempfang Anerkennung und lobende Worte für die wachsende Stadt und ihre engagierten Bewohner. FOTO: GUM

Wahlstedt. (GUM) Mit Spaß und Augenzwinkern führten Bürgermeister Matthias Bonse und Bürgervorsteher Horst Kornelius im vollbesetzten Kleinen Theater am Markt durch den ersten Neujahrsempfang der Stadt Wahlstedt nach dem 50-jährigen Stadtjubiläum.

Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter den Wahlstedtern. Das Interesse am Neujahrsempfang war groß – da die Sitzplätze nicht ausreichten, standen viele Besucher in den Gängen oder hinter der letzten Reihe. Besonders die Bedeutung des Ehrenamtes hob Bürgervorsteher Kornelius in seiner Begrüßung hervor. „Ohne Ehrenamt kann eine Gesellschaft nicht funktionieren.“ Stellvertretend nannte Kornelius hierbei die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr. Aber auch der Kulturring und das Kleine Theater seien „ein Juwel für unsere Stadt“. Wahlstedt wachse, biete als „kleine Industriestadt im Grünen“ alles zum Leben und Arbeiten. „Ende des ersten Werbeblocks“, schob der Bürgervorsteher schmunzelnd hinterher.

Zu Gast waren ganz vorn neben der politischen und unternehmerischen Prominenz, allen voran Landrat Jan Peter Schröder, auch andere bekannte Wahlstedter gekommen. Etwa Manon Eigenherr, „die 1968 Wahlstedt bei Olympia in Mexiko vertreten hat“, wie Kornelius erläuterte. Oder Ralf Dümmel, Unternehmer und bekannt aus der Gründershow „Die Höhle der Löwen“, der zum ersten Mal mit von der Partie war. „Vielleicht können Sie es ja irgendwie schaffen, dass in Ihrem Wikipedia-Artikel nicht nur Bad Segeberg steht, sondern auch der Name Ihrer Heimatstadt“, kokettierte der Bürgervorsteher.

„Ein Hoch auf uns“ – viele Ehrungen und eine positive Haushaltsbilanz

Mit Lob und Anerkennung ging es weiter: An Armin Reher wurde das Schild der Stadt Wahlstedt als Anerkennung seiner zahlreichen Verdienste verliehen: Seit 1985 ist er Mitglied des Gewerbevereins, langjährig dessen Vorsitzender. Seit 2002 organisiert er die Gewerbe- und Industrieschau (Gewa) mit und war viele Jahre Vorstandsmitglied des Tennisclubs Rot-Weiß. Auch Klaus-Jürgen Krause, „die gute Seele der Awo-Bastelgruppe“, so Bonse, erhielt ein Ehrenschild. 2011 war der Sozialdemokrat Mitgründer des Awo-Ortsvereins, daneben im Vorstand der Siedlergemeinschaft und seit 17 Jahren Stadtvertreter. „Ich war schon überrascht“, erklärt der 76-Jährige, der erst nach dem zweiten Aufruf seines Namens zur Bühne schritt. „Wir sind alte Wahlstedter“, sprang Johanna Krause ihrem sprachlosen Mann bei, „da ist das doch ganz schön, wenn er so eine Anerkennung bekommt.“ Auch zahlreiche Sportler wurden für ihre Leistungen mit Anerkennung bedacht.

Für Unterhaltung sorgte die Zumba- und die Tanz-Sparte des Sportvereins Wahlstedt, die Kindertagesstätte der Lebenshilfe sowie die Sternsinger. Die neunjährige Kim Sophie Harnack sang den bekannten Hit „Ein Hoch auf uns“. 2017 endete für Wahlstedt mit einem Haushalts-Überschuss von zwei Millionen Euro, mehr als 9.500 Einwohner zähle die Stadt bereits, die Infrastruktur werde ausgebaut und es gebe viele Interessenten für die beiden Neubaugebiete, zählte der Bürgermeister auf.