Mehrere hundert Besucher strömten zum Landesverein

Um die Zubereitung von deftigem Steckrübeneintopf kümmerten sich: (von links) Anke Schönegge, Thorin Austen, Johanna Postelmann und Sabine Meier. Foto. Alexander Christ

Rickling (ACH) Der traditionelle Weihnachtsmarkt auf dem Gelände des Psychiatrischen Zentrums war einmal mehr ein Fest für alle Sinne. Glühweinduft, der Geruch frisch gebrannter Mandeln, rosarote Zuckerwatte, Kunsthandwerk, deftiger Steckrübeneintopf, Blockflötenspiel und Spielecken für Kinder lockten mehrere hundert Besucher an.

„In diesem Jahr sind rund 60 Aussteller vor Ort. Die kompletten Einnahmen aus dem Basar kommen der Arbeit für unsere Einrichtung zugute“, betonte Andreas Kalkowski, Direktor der Einrichtung. Beim Streifzug über das weitläufige Gelände begegneten die Besucher unter anderem Anke Schönegge, Thorin Austen, Johanna Postelmann und Sabine Meier. Eifrig rührten sie in ihren Töpfen mit schmackhaftem Steckrübeneintopf. „Ständiges Rühren bei Steckrübeneintopf ist unerlässlich, sonst brennt etwas an“, erklärte Steckrübeneintopf-Expertin Anke Schönegge schmunzelnd. Im großen Zelt stimmten die jungen Mitglieder der privaten Musikgruppe „Fahrenkruger Spatzen“ (Foto) die Besucher mit weihnachtlichen Stücken, gespielt auf Blockflöten, ein. Wie Kerzen aus Bienenwachs gemacht werden, lernte Hanna Brinckmann. „So, jetzt ganz vorsichtig drehen, genau aufpassen, dass der Docht in der Mitte bleibt und dann wird deine kleine Kerze mit einem Föhn vorsichtig erwärmt. So entsteht die Festigkeit für eine richtig tolle Kerze aus Bienenwachs“, erklärte Bernd Barthen, Mitarbeiter der Einrichtung.