Mit viel Humor gingen die Waren über die Theke

Der Hamburger Fischmarkt on Tour machte in Bad Segeberg halt. Foto: mtr

Bad Segeberg. (mtr) Leckeren Fisch und weitere Köstlichkeiten gab es bei Möbel Kraft. Der Hamburger Fischmarkt on Tour machte zum dritten Mal Halt in Bad Segeberg. Käse-Rudi, Aal-Hinnerk und Wurst-Herby versuchten mit lustigen Sprüchen, möglichst viel Ware an den Mann oder die Frau zu bringen – mit Erfolg. Außerdem sorgte ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm für viel gute Laune.

„Tauchen Sie ein in das Segeberger Fischmarkt-Feeling“, sagte Bürgervorsteherin Monika Saggau zur Eröffnung der Verkaufsmeile auf dem Parkplatz des Bad Segeberger Möbelhauses. „Meistens kauft man mehr, als man eigentlich will.“ Doch den sympathischen Marktschreiern nahmen die meisten Kunden gerne ein wenig mehr Ware ab. Mit stets einem lockeren Spruch auf der Lippe sorgten die Verkäufer für gute Stimmung. Fischbrötchen, Aal, Seelachs, Wurst, Obst, Pasta und besondere Gewürze gehörten zu den Verkaufsschlagern. Aber auch Neuheiten aller Art an Tischwäsche, Spielzeug oder Pflegeprodukten wurden angeboten.

„Wir haben uns einen Korb mit Obst gekauft“, erklärte Dieter David. „Das ist ja gesund.“ Gemeinsam mit seiner Frau Gislinde schlenderte der Kükelser über den Markt. „Wir waren in den Vorjahren auch schon hier. Es ist immer sehr nett.“ Viele Besucher nutzten das schöne Wetter, um unter den zahlreichen Sonnenschirmen zu verweilen und das eine oder andere Fischbrötchen zu genießen.

„Der Fischmarkt wird trotz der Hitze gut angenommen“, freute sich Yvonne Witt, stellvertretende Möbel-Kraft-Hausleiterin, über den guten Zuspruch. „Es ist eines der vielen Highlights in diesem Jahr.“

„Ich bin zum zweiten Mal hier“, erklärte Nudel-Kiri. „Es ist super hier. Gigantisch!“ Im letzten Jahr hätte er seine ganze Ware verkaufen können. Kiri sorgte mit witzigen Sprüchen für viele Lacher. Die Comedytruppe „Die Silberfische“, die am ersten Tag auf der kleinen Bühne auf dem Markt auftrat, stand dem in nichts nach. Das musikalische Duo begrüßte das Publikum im „Epizentrum der guten Laune und der Möbelkultur.“

Drei Tage konnten sich Besucher mit allerhand Leckereien eindecken. Der Wettbewerb im Bierkrugstemmen und ein Marktschreier-Wettkampf sorgten für zusätzliche Abwechslung.