Motiviert zum Sportabzeichen –Inklusionsgruppe legte Prüfung ab

Bettina Kessler (rechts) und Dieter Prahl (links) konnten 13 Angehörigen ihrer inklusiven Sportgruppe Deutsche Sportabzeichen und Urkunden aushändigen. Weitere vier Sportler erhielten Teilnehmer-Urkunden. Foto: dlf

Wahlstedt.(dlf) Diese Mischung stimmt: Seit 2016 bieten der Sportverein für Gesundheit und Rehabilitation (SGR) Segeberg und die Lebenshilfe gemeinsam Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit, das Deutsche Sportabzeichen (DSA) zu erringen. Der Erfolg gibt beiden recht. Von ehemals sechs ist die Gruppe der Absolventen auf 13 gestiegen. Mehr noch: Durch die Teilnahme von vier Betreuern, also Menschen ohne Handicap, ist ein echtes Inklusionsprojekt entstanden. Darüber freute sich Initiatorin Bettina Kessler fast am meisten. Im TriO, dem Treffpunkt im Ort der Lebenshilfe, trafen sich Helfer und Sportler zur Urkundenverleihung. Auch Dieter Prahl, Geschäftsführer des Kreissportverbandes und ehrenamtlicher Sportabzeichenbeauftragter im Kreis Segeberg, war dabei. Und nicht ohne Grund: Während der Termine für die Abnahme der leichtathletischen Leistungen im Bad Segeberger Schulzentrum in der Burgfeldstraße war er als Prüfer dabei. Und offenbar als hervorragender Motivator, denn er erhielt neben einem Präsent aus den Händen Kesslers tosenden Applaus der Anwesenden. Dreh- und Angelpunkt für das in Kursform durchgeführte Sportabzeichen-Angebot war freilich Bettina Kessler, Sportlehrerin an der Bad Segeberger Trave-Schule und Übungsleiterin im SGR mit DSA-Prüfberechtigungen für Menschen mit und ohne Handicap. „Wir haben alle Einrichtungen der Umgebung angeschrieben, die dann für unseren Kursus Werbung gemacht haben“, erklärte sie. Für die Anfahrt sorgten teils die Einrichtungen, oder die Teilnehmer kamen mit Bahn oder Fahrrad. „Nächstes Jahr schwimmen wir in Wahlstedt und nicht in Bad Segeberg“, verriet Bettina Kessler. „Da haben es einige mit dem Rad nicht mehr so weit“. Fast alle Prüflinge waren in diesem Jahr zum ersten Mal dabei. Das Sportabzeichen in Bronze erhielten Matthias Damm, Melanie Gratzfeld, Edda Rohls und Michelle Schrade sowie, zum zweiten Mal, Merle Schreiber, Jennifer Szymkowiak und Thies Teegen. Niels Wegner war alle drei Jahre in Folge erfolgreich. Mit Silber wurden Volker Gehrke, Pascal Müggenborg und Julia Schuchardt ausgezeichnet; Gold erhielten Andreas Drewitz und Karin Reucher.