Ochsenfest mit Rekordbesucherzahlen

Katharina Schlüter aus Iserlohn war zu Besuch bei Verwandten in Kaltenkirchen und versuchte ihr Glück beim Bullriding. „Wir kommen immer her, wenn etwas los ist, weil es uns so gut gefällt“, sagen ihre Eltern Tobias und Daniela Schlüter. Foto: ubu

Kaltenkirchen. (UBU) Mit über 30 Konzerten für jeden Musikgeschmack auf zwei Bühnen, mehr als 40 Ständen von Vereinen und Verbänden, einem Dartturnier, vielen kulinarischen Leckereien, einem ganzen Ochsen am Spieß, einer Bullriding-Challenge, einer Ochsenkopfralley, einem fulminanten Feuerwerk und einem verkaufsoffenen Sonntag wurde am Wochenende das 24. Kaltenkirchener Stadtfest gefeiert. Das Motto „Rund um den Ochsen“, das es seit drei Jahren gibt, erinnert an den alten Ochsenweg, auf dem 300 Jahre lang, ab 1480, jedes Frühjahr über 10.000 Ochsen von Dänemark durch Koldenkarken über den Ochsenzoll zur Elbquerung nach Holland getrieben wurden. An allen drei Tagen strömten tausende Besucher bei Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen über die Festmeile.

Zum ersten Mal mit Mittelaltermarkt

In diesem Jahr neu hinzugekommen ist ein Mittelaltermarkt. Er befand sich in der Mitte zwischen Hauptbühne und der Jugendbühne als Verbindung zwischen Jung und Alt, da das Thema Mittelalter alle Generationen begeistert.

Die Schule für mittelalterlichen Schwertschaukampf aus Henstedt-Ulzburg hatte Zelte aufgebaut, die das Leben im Mittelalter darstellten. Drachenzähneschleifen, Filzen und Stockbrot backen waren nur einige der Tätigkeiten, die zum Mitmachen aufforderten. Rüstungen und Schwerter konnten bestaunt werden, und auch in die Fertigkeit der Schwertkampfkunst konnte man sich einweisen lassen. „Ganz schön schwer so ein Kettenhemd“, fand Besucher Eckhard Franke aus Quickborn, der das 16 Kilo schwere Kettenhemd ausprobierte und sich von Trainer Niels Jöhnke und Stephan Greiter die Ausrüstung erklären ließ. Passend dazu spielte auf der Hauptbühne die Gruppe „Die Vertriebenen“ mittelalterliche Musik und vertrieb den Besuchern die Zeit.

Zum zweiten Mal gab es in diesem Jahr auch wieder einen ganzen gegrillten Ochsen am Spieß.

Zum traditionellen Ochsenanschnitt um 14 Uhr am Sonnabend kam es aber gar nicht erst, denn da war der Ochse bereits zur Hälfte geplündert.

Vereine und Verbände präsentierten ihre Arbeit

Mitglieder des „Chor 82“, der sich bereits auf sein Sommerkonzert am 24. Juni vorbereitet, hatten 28 Torten und Kuchen gebacken und wollen mit dem Verkaufserlös ihre Notenkasse aufbessern, denn „wir brauchen dringend neue Notenbücher“, sagt Lustwartin Christel Horschig, zuständig für alle Veranstaltungen. Beim Kiri’s Cup, dem Finale der Kaltenkirchener Dartmeisterschaften, gewann auch in diesem Jahr wieder Titelverteidiger Kiri’s Komabande. Am Stand des Schachclubs Kaltenkirchen wurde eifrig gespielt. Die Brüder Matti (6), Lasse (8) und Janne (9) Peters waren mit Feuereifer beim Kondi-Schach dabei. Hierbei geht es um Kondition und Konzentration zugleich. Nach jedem Zug muss der Spieler einen kleinen Sprint zur Uhr hinlegen, bevor er weiterspielen darf, dabei kamen die drei ganz schön aus der Puste. Bei der Bullriding-Challenge ging es darum, wer am längsten auf dem wackeligen Bullen durchhält. Das umfangreiche kostenlose Kinderprogramm bot mit Spiel und Spaß auch dieses Mal wieder viel Abwechslung für Familien.

Musik zum Mittanzen bis Mitternacht

Die beliebte multivokal Band Soateba begeisterte mit ihrem abwechslungsreichen Repertoire die Besucher ebenso wie die Band Waterloo – a tribute to Abba – mit ihrer Glamourshow. Die Jüngeren kamen auf der Bühne am Rathausgarten auf ihre Kosten. Unter Federführung der Konzertgruppe „Konzi-Crisis“ des Jugendhauses traten 13 Bands der lokalen Nachwuchsszene auf. In einem Zelt standen verschiedene Musikinstrumente bereit, an denen die Stars von morgen schon mal ihr Talent testen konnten.

Ochsenkopf-Ralley am verkaufsoffenen Sonntag

Der verkaufsoffene Sonntag begann mit einem ökumenischen Gottesdienst an der Hauptbühne unter dem Motto „an Gottes Segen ist alles gelegen“. Gut 100 Besucher verfolgten die Andacht und ließen sich den Segen unter freiem Himmel erteilen. Viele Geschäfte luden im Anschluss zum Bummeln und zur Ochsenkopf-Rallye ein. In den Auslagen versteckten sich Sticker mit dem Ochsenkopf-Logo. 30 Stück galt es zu finden, um einen Preis am Ende zu ergattern.

Auf dem Rondeel fand ein Lagerverkauf von hochwertigen Elektrogeräten der Firma Elektro-Ahrens statt, launig moderiert durch Martin Jahnke.