Posaunenchor belebt die Kirche

Matthias Grunert leitet den Posaunenchor.

Eckernförde. Die St. Nicolai Kirche kann bei der Gestaltung der Gottesdienste und Gemeindefeiern stets auf die musikalische Untermalung des Posaunenchores bauen. Die 17 Mitglieder proben für diese Konzerte einmal die Woche im Gemeindehaus Brookhörn. „Was uns von anderen Chören unterscheidet ist vor allem der kirchliche Auftrag“, sagt Thomas Grunert. Doch auch das System ist anders. Man spielt immer einen Ton höher als normal, um im Einklang mit der Orgel zu sein. „Hinzu kommt die Akustik in der Kirche. Es gibt nichts Besseres“, betont Chorleiter Matthias Grunert. Mit 22 Jahren zählt er mit zu den jüngsten Chorleitern in Schleswig-Holstein. Das macht den Chor so interessant für junge, engagierte Musiker. Aktuell sind drei Anfänger mit von der Partie. So auch Christine Harder-Knudsen. „Eigentlich wollte meine Tochter Enna hier mitmachen, aber sie ist noch zu klein“, sagt sie. Die beiden hatten sich eine Probe angeschaut und entschieden, dass sie bleiben wollen. Zu den Proben, die jeden Mittwoch um 17:30 Uhr im Gemeindehaus stattfinden sind alle interessierten Musiker eingeladen. Bisher setzt sich der Chor aus Musikern zwischen zwölf und 80 Jahren zusammen. Das macht den Charakter des Chores aus. Musik ist eine Sprache, die über Generationen hinaus verständlich ist und ihren Reiz behält. Für musikalische Anfänger gibt es vorher die Möglichkeit sich in die Musik einzufinden. „Wir treffen uns um 16:45 Uhr, also direkt vor der eigentlichen Probe“, sagt Grunert.  Sowohl die Noten, als auch die Instrumente können gestellt werden. Zudem wird die Möglichkeit gegeben, dass die Musiker nach viel Übung in der St. Nicolai-Kirche auftreten können und die einzigartige Akustik selber genießen können.

Der Chor setzt sich ausschließlich aus Blechblasinstrumenten zusammen. Doch hier gibt es eine große Bandbreite. Von der Trompete bis zum Tenorhorn ist jedes Instrument vertreten. Besonderes Augenmerk legen die Musiker auf die Vielfalt ihrer Stücke. „Natürlich bestimmen Choräle und Kirchenmusik das Programm, aber wir spielen auch moderne Stücke“, sagt Grunert. Generell herrscht ein großer Zusammenhalt zwischen den Mitgliedern. Viele kennen sich über die Nachbarschaft und unternehmen auch privat viel miteinander. „Natürlich, es gehört dazu nach einem Konzert noch zusammen was essen zu gehen“, sagt Matthias Grunert.  Es gehört zur Tradition des Posaunenchores, dass junge Musiker ausgebildet werden können. Der Unterricht dafür ist unentgeltlich.  In diesem Jahr wird zudem das 50-jährige Bestehen gefeiert. „Noch haben wir da nichts geplant, aber das kommt noch“, sagt Matthias Grunert. Eins ist jedoch klar. Es wird musikalisch.

Matthias Grunert
http://posaunenchor-sankt-nicolai.de.tl
Proben: Mittwochs 17:30 Uhr bis 19 Uhr.

Für Anfänger: Mittwochs 16:45 Uhr bis 17:30 Uhr.