Positive Bilanz beim Neujahrsempfang der Stadt

Die Segler Oliver Gronholz (v.li.), Thomas Glas, Fabian Gronholz, Andreas Steimann und Jörg Sylvester wurden für besonders herausragende sportliche Leistungen beim Neujahrsempfang der Stadt Bad Segeberg geehrt.

Bad Segeberg. (mtr) Ein gute Bilanz für das Jahr 2017 präsentierte Bürgermeister Dieter Schönfeld im gut gefüllten Bürgersaal des Rathauses.

Die Stadt hat erstmals in diesem Jahrtausend mehr Einnahmen als Ausgaben vorzuweisen. Ehrungen für besonders verdiente Bürger, Rückblick auf Erreichtes sowie ein Ausblick auf die zukünftigen Aufgaben standen beim Jahresempfang der Stadt Bad Segeberg im Mittelpunkt. „Ein herzliches Willkommen und herzlichen Dank für Ihre Teilnahme, mit der Sie Ihre Verbundenheit zur Stadt bekunden.“ Mit diesen Worten begrüßte Dieter Schönfeld die Besucher beim Jahresempfang der Stadt Bad Segeberg. Der Bürgermeister lobte die gute Zusammenarbeit mit Abgeordneten des Bundestages und des Landtages sowie den benachbarten Behörden und Institutionen. Schönfeld sprach den vielen Ehrenamtlichen, die sich uneigennützig für die Stadt einsetzen, ein großes Dankeschön aus. „In besonderer Weise möchte ich unsere Feuerwehr hervorheben: Nahezu täglich sind die Kameraden der Feuerwehr für unsere Sicherheit und unseren Schutz im Einsatz.“ Ohne Ehrenamtliche wäre die Stadt wesentlich ärmer.

Rückblick auf ein gutes Jahr – Bürgervertreter lobten Ehrenamtler und Sportler 

Weil vieles in unserer Gesellschaft nicht funktionieren würde, so Schönfeld. „Es gehört deshalb zur guten Tradition dieses Empfanges, dass wir einige verdiente Leistungsträger in diesem würdigen Rahmen ehren.“ Bevor es dazu kam, blickte der Bügermeister auf das vergangene Jahr zurück und auf das laufende voraus.

Haushaltsüberschuss dank Gewerbesteuereinnahmen 

„Wir haben zum ersten Mal seit 1999 ein Haushaltsergebnis, dass mehr Einnahmen aufweist als Ausgaben“, freut sich Schönfeld. Der Überschuss betrage rund 500.000 Euro. „Dieses Ergebnis ist sehr erfreulich. Es darf aber nicht zu Fehleinschätzungen führen“, so Schönfeld. Ein wesentlicher Teil des Erfolges sei auf die überdurchschnittlichen Gewerbesteuereinnahmen zurückzuführen. „Einen großen Anteil steuert auch unsere städtische Tochtergesellschaft, die Kalkberg GmbH, bei.“ Aus Gewinnabführung, aus Gewerbesteuer und Tourismusabgabe sowie aus der Pacht für den Kalkberg fließen jährlich über eine Million Euro in die Stadtkasse. „Insofern sei an dieser Stelle Ute Thienel und ihrem Team für ihren Erfolg und ihr Gespür für die ‚richtige‘ Unterhaltung sehr herzlich gedankt!“ Einen besonderen Glückwunsch fügte der Bürgermeister hinzu: „Mit dem Zuschauerrekord von 372.000 sind die Karl May Spiele bundesweit das Open-Air-Theater mit den meisten Besuchern.“ Da sich der Verkauf von Baugrundstücken ebenfalls sehr gut entwickelt habe, könnte sich die Stadt das zuschussbedürftigen Hallenbad und den Stadtbus leisten.

Positive Entwicklung auch bei der Flüchtlingskrise 

Eine weitere positive Einwicklung sieht Schönfeld in der Entspannung der Flüchtlingskrise. „Wir haben in Bad Segeberg keine ernsthaften Probleme. Bei der Wohnraumversorgung für Flüchtlinge und Obdachlose verfügen wir sogar über eine kleine Reserve.“ Diese Reserven würden aber auch dringend benötigt, weil zur Zeit niemand eine klare Aussage über die weitere Entwicklung und über den Familiennachzug machen könne. Die Reserven des Landes werden zu einem wesentlichen Teil aufgegeben. „Die Container auf dem Levopark bleiben uns aber zunächst erhalten.“

Bürgervorsteherin Ingrid Altner schloss sich dem Bürgermeister in seinen Danksagungen an. Altner hob die gemeinnützige Arbeit der Vereine und vieler weiterer Institutionen in Bad Segeberg hervor. „Sie bereichern unser Leben in Bad Segeberg“, sagte die scheidende Bürgervorsteherin. Altner unterstrich, dass ihre Lieblingsstadt kulturell Einiges zu bieten hätte. „Wir leiden nicht an kultureller Armut.“ Vier junge Klavierschülerinnen traten im Bürgersaal den Beweis an, dass es auch um den Nachwuchs gut bestellt ist. Uljana Podszus und Emily Stumpf sowie Lisa Anhalt und Lilly Schotters präsentierten jeweils vierhändige Stücke am Flügel.

Ehrung für Ehrenamtler und Stadtvertreter 

Über besondere Ehren durften sich Karen Saggau und Peter Naethbohm freuen. Die beiden Ehrenamtler haben sich über viele Jahre beim Kindervogelschießen und dem Spielmannzug in Bad Segeberg mit viel Zeit und Energie eingebracht. Als Auszeichnung für die geleisteten Dienste erhielten beide die Ehrennadel der Stadt Bad Segeberg. Die Stadtvertreter Günter Winter und Georg Oehlrich haben sich über 25 Jahre mit klaren Worten in die Politik das Stadt Bad Segeberg eingebracht und wurden für ihre Verdienste mit der Ehrennadel ausgezeichnet.

Auszeichnungen für Sportler 

Die Segler Thomas Glas, Oliver Gronholz, Fabian Gronholz, Andreas Steimann und Jörg Sylvester wurden für besonders herausragende sportliche Leistungen geehrt. Die Wassersportler konnten mit beeindruckenden Ergebnissen auf internationeler Ebene überzeugen. Oliver Gronholz landete 2017 auf dem 17. Platz bei der OK-Jollen-Weltmeisterschaft auf Barbados. Gute Resultate bei Europameisterschaften, ein 6. Platz bei Deutschen Meisterschaften sowie der Landesmeistertitel komplettierten die Erfolgsstory des 40-jährigen Bad Segebergers.

Bruder Fabian Gronholz ging ebenfalls bei der WM auf Barbados an den Start. Mit seiner OK-Jolle landete der 41-Jährige am Ende auf Rang 42. Thomas Glas machte das SSC-Trio auf Barbados komplett. Mit Platz 58 verdiente sich der Hamburger Anerkennung. Der 52-jährige Jörg Sylvester ist seit 1979 Mitglied im SSC. Der Bad Segeberger hat an 13 OK-Jollen-WM teilgenommen und ging 2017 erneut bei der EM in Dänemark an den Start. Andreas Steimann ist der einzige Segler im Quintett, der nicht mit der OK-Jolle auf Wettfahrt geht. Der 59-jährige Klein Rönnauer ist seit 1999 SSC-Mitglied. Jüngst konnte Steimann bei der DM in der Taifun-Klasse in Neuruppin den dritten Platz bejubeln.

„Das sind alles herausragende Leistungen“, unterstrich Bürgervorsteherin Altner, die den Geehrten zusammen mit Bürgermeister Dieter Schönfeld gratulierte. Für Ingrid Altner war es der letzte Neujahrsempfang in ihrer Funktion. Die Bad Segebergerin tritt bei der Wahl zur Bürgervorsteherin nicht wieder an.