Rekorde beim Segeberger Volks- und Spendenlauf

Freuen sich über die tolle Teilnahme beim Lauf und den hohen Erlös: (von links) Thorsten Dücker, Helmut Lenz, Christel Fischer, Norbert Wilm, Anna Wiatrok und Thomas Nagel. Foto: Christian Detlof

Bad Segeberg (dlf) Der Bad Segeberger Volks- und Spendenlauf ist immer wieder für Rekorde gut. Drei von ihnen fielen allein bei der siebten Auflage, die der SC Rönnau 74 mit Unterstützung seines Hauptsponsors, der VR Bank Neumünster, und der Segeberger Zeitung veranstaltete: Hauptlaufsieger Claudius Michalak pulverisierte den Streckenrekord auf der 10,5 Kilometer langen Runde um den Großen See und durch die Bad Segeberger Altstadt mit 33:50 Minuten. Mit 784 lag die Zahl der gemeldeten Läuferinnen und Läufer über allen bisherigen. Und die Höhe des Erlöses, der einem guten Zweck zugeführt wird, war noch nie so hoch: 2695 Euro gehen in diesem Jahr an den Hospizverein Segeberg. <EA>Die gleiche Summe ist auch für die Leichtathletikjugend im SC Rönnau vorgesehen, deren Laufleiter Helmut Lenz die Übergabe des symbolischen Schecks der VR Bank im Kundencenter mir SZ Media Store der Segeberger Zeitung moderierte. „Wir freuen uns riesig“, erklärte Norbert Wilm, der mit Christel Fischer erschienen war. Beide sind Mitglieder des Hospizvereins, der im Bereich der Sterbebegleitung und Trauerarbeit tätig ist. „Der Tod gehört zum Leben, davor kann sich niemand verstecken“, betonte Wilm, der, wie alle seine Mitstreiter, ehrenamtlich arbeitet. Das Geld, so beide Vertreter, könne der Hospizverein sehr gut verwenden.

Dass der Gesamterlös von „Bad Segeberg bewegt“ bei 5390 Euro lag, war neben des sehr guten Meldeaufkommens auch einer moderaten Anhebung der Startgebühren zu verdanken. „Das war im Rahmen, es hat keine Beschwerden gegeben“, berichtete Helmut Lenz. Am Ende waren es 679 große und kleine Läufer, die durch den VR Bank-Zielbogen gerannt kamen. Erfreulich in der Differenz zum Meldeaufkommen: Das Gros derer, die sich zwar gemeldet, aber dann doch nicht teilgenommen hatten, hatte bezahlt. „Es ist ja schließlich ein Volks- und Spendenlauf“, so Lenz, der schon in der Organisation der achten Veranstaltung steckt, die im Rahmen des Bad Segeberger Stadtfestes am 2. September 2018 über die Bühne gehen soll.