Social Media für Spitzenfrauen: Netzwerke richtig nutzen

Social Media für Spitzenfrauen: Martina Rußmann, Marlis Stagat und Dr. Heike Zeriadtke (v.l.) stellten Tanja Kracht, Leiterin des Kunden- und Vertriebsservices der Segeberger Zeitung, das Programm, Foto: Gunnar Müller

Bad Segeberg (gum) Erste Potenziale erkennen, Fallstricke vermeiden und eine passende Strategie herausfiltern, unter diesem Motto können Unternehmerinnen bei einem Social-Media-Nachmittag der „Spitzenfrauen im Norden“ in Kooperation mit der Segeberger Zeitung und dem Unternehmerverein „Wir für Segeberg“ (WfS) am Donnerstag, 23. November in der Zeit von 15 bis 18.30 Uhr im SZ Media Store mitmachen.<EA>„Die Frage ist ja nicht ob, sondern wie nutze ich als Unternehmen Social Media“, sagt WfS-Vorsitzende Marlis Stagat. Auf keinen Fall sollte man drauflosgehen und kopflos Profile bei Facebook, Instagram, Twitter oder Youtube eröffnen. „Social Media ist ein Bereich, da trauen sich viele nicht zunächst ran“, meint Dr. Heike Zeriadtke. Wichtig sei, dass man sich eine klare Strategie schon zu Beginn überlege: Welche Zielgruppe möchte ich ansprechen, welche Kanäle passen dazu, wie soll die eigene Marke dargestellt werden? <EA>Martina Rußmann und Dr. Heike Zeriadtke haben vor einiger Zeit gemeinsam mit Gisela Malasch das Netzwerk „Spitzenfrauen im Norden“ gegründet. Unternehmerinnen, Selbstständige oder Fach- und Führungsfrauen im Raum Schleswig-Holstein und Hamburg haben sich dem Forum inzwischen angeschlossen.<EA>„Ich zeige in einem kleinen Impulsvortrag sieben Schritte zum Social Brand-Upgrade“, erläutert Martina Rußmann: Grundlagen und Maßnahmen, um in den sozialen Netzwerken erfolgreich zu kommunizieren. „Wir werden den Vortrag auch niederschwellig halten, ohne viele Fachbegriffe“, sagt die Diplom-Designerin und Social-Media-Managerin. „Das funktioniert ja wirklich!“, sagte Marlis Stagat noch etwas selbst erschrocken vor einiger Zeit. Lange hatte sich die 46-Jährige den sozialen Netzwerken weitestgehend verweigert. Facebook? Nein, danke. Inzwischen hat die Bad Segebergerin eine Fanpage auf Facebook, ist auf der Fotoseite Instagram und der Videoplattform Youtube präsent – und bespielt einen eigenen Podcast mit Interviews und bestimmten Themen. Im kurzen Impulsreferat „Schutzengel on Air – Wie der Engel ins Fliegen kam“, erzählt Marlis Stagat von ihrem Weg.

Anmeldungen unter spitzenfrauen-im-norden.de