Sommerfest in der Südstadt

Bad Segeberg. (AWI) Bereits zum fünften Mal lädt die Südstadt-Initiative zu einem Sommerfest auf dem Sportplatz der Franz-Claudius-Schule ein. Am Sonnabend, 16. Juni, wird eine Menge für Kinder angeboten, aber auch Ältere kommen auf ihre Kosten. „Wichtig ist uns, zu betonen, dass nicht nur Südstadt-Einwohner dazu eingeladen sind, sondern jeder aus ganz Bad Segeberg und den Nachbargemeinden“, erläutert Detlef Dreessen von der Südstadt-Initiative. Unter dem Motto „Spaß, Musik und Klönschnack bei Essen und Trinken“ werden sich Vereine, Verbände und Kulturschaffende hier präsentieren. „Und wir haben noch Platz für Mitwirkende“, ergänzt Gabriele Abel von der Südstadt-Initiative. Bei „Alle in ein Boot“ können die Besucher Boule spielen. Die Wankendorfer Baugenossenschaft wird ihre großen Gummikugeln bereitstellen, in denen Besucher spazieren gehen können. McDonald‘s stellt für die Kleinsten eine Hüpfburg bereit. Die Kreisverkehrswacht wird an ihrem Stand einen Parcours zur Aufklärung über Alkohol im Straßenverkehr vorbereiten. Das Berufsbildungszentrum BBZ wird mehrere Blechkuchen backen und den Kaffee wird das Probstei-Altenheim kochen; die Bewohner des Altenheims werden mit den Pflegekräften ebenfalls beim Fest dabei sein, selbst im Rollstuhl. Und sollte der heiße Sommer bis zum 16. Juni anhalten, so können sich die Besucher am Stand der Südstadtapotheke Probepackungen Sonnencreme kostenlos abholen. Außerdem werden sich das Schwimmbad, die Freiwillige Feuerwehr, das Familienzentrum, die Südstadt-Wetterstation und die Franz-Claudius-Schule am Sommerfest in der Südstadt beteiligen. Live-Musik bieten der Chor der Franz-Claudius-Schule, das Südstadt-Ukester, der Männerchor Bad Segeberg, die Schillerlocken, Magnus Wittern, das Duo Blind Date und der Mischbarchor. Tanzvorführungen gibt es von der Tanzschule Bärenfänger. Die Akteure der Südstadt-Initiative sorgen für Verpflegung wie Bratwurst, Kuchen, Waffeln, Kaffee oder kalte Getränke. Beliebter Anziehungspunkt für Schnäppchenjäger wird wieder der Flohmarkt sein. Hier bedarf es keiner Anmeldung; die Standgebühr besteht aus einer Geldspende oder einem selbst gebackenen Kuchen für die Cafeteria, die ansonsten durch Spenden der örtlichen Bäckereien bestückt wird. Gewerbliche Händler werden beim Flohmarkt nicht zugelassen. Die Anfahrt im Pkw ist über die Burgfeldstraße möglich.