Urkomische Klo-Geschichten brachten das Publikum zum Lachen

Schlange stehen vor der Damentoilette ist immer wieder ein Anlass, um das Neueste miteinander auszutauschen. Foto: gug

ELLERAU. (GUG) Ein Jahr hatte die VHS Theatergruppe „Bühnenreif“ eine kreative Schaffenspause eingelegt, jetzt kam sie mit einem neuen Stück, geschrieben von Bibi Maaß, die auch die Regie geleitet hat, wieder auf die Bühne.

Die Premiere wurde in der komplett ausverkauften Pausenhalle der Grundschule in Ellerau gefeiert. „Wir freuen uns riesig, dass so viele Karten verkauft wurden“, so Katrin Pfützner, Leiterin der VHS Ellerau. Auch für die nächste Aufführung am folgenden Abend waren bereits alle Karten verkauft, „und für die Vorstellung in Quickborn sieht es ähnlich gut aus“, freut sie sich. Mit lautem Rauschen einer Wasserspülung wurde die Welturaufführung des Stückes „Krach am stillen Örtchen“ der VHS Theatergruppe Bühnenreif eingeleitet. Ein Ort der Ruhe ist die öffentliche Bedürfnisanstalt mitten an der A7 allerdings nicht, hier herrscht ein ständiges Kommen und Gehen völlig verschiedener Charaktere mit ihren kleinen Problemen, Sorgen und Freuden des Alltags. Die Hygienefachfrau, „Klofrau“ Elfriede, behält dabei stets den Überblick, hat für jeden ein offenes Ohr, für sich selbst eine offene Tasche für Bares und kümmert sich um das Wohl ihrer „Gäste“. Hier geht es zu wie im wahren Leben und das in einer rasanten Abfolge von kurzen Szenen. Die weiblichen Zuschauer konnten es sicher nachempfinden: Gerissene Nylonstrümpfe, wenn man gleich ein Treffen mit dem Rosenkavalier hat, oder der Blick in den Spiegel und „Quetsch-Wäsche“ aus der man nicht mehr herauskommt, können dabei so manche Frau an den Rand der Verzweiflung bringen. Jetzt weiß man auch endlich, warum die Toiletten mitunter geschlossen sind, dann treibt Domina Ludmilla dort nämlich ihre züchtigen Spiele. Eifersuchtsdramen und Erbschaftsstreitigkeiten werden hier ebenso besprochen. Der arrogante und selbstgefällige Unternehmer, der überkorrekte Behördenangestellte, die weniger korrekte Klo-Mafia sowie ein etwas lebensfremdes Dummchen, das ein „Schnupperpraktikum“ am stillen Örtchen absolviert, fehlen auch nicht und für die Romanze sorgen Klofrau Elfriede und ihr Abfluss-Hermann. Der Zuschauer hatten jede Menge zu lachen bei diesem wortwitzigen Theaterstück, auch weil die Charaktere auf der Bühne von den Darstellern so gut dargestellt wurden. Ein großer Dank ging am Ende der Vorstellung noch an die Firma Elektro Bollmann aus Ellerau, die für die Beleuchtung und Akustik gesorgt hatte und auch gleich noch einen Kühlschrank für die Getränke in der Pause mitgebracht hatte.

Weitere Termine: Sonnabend, 20. Januar, um 19.30 in Quickborn im Artur-Grenz-Saal, Am Freibad, und am Sonnabend, 17. Februar, um 19.30 Uhr im Alvesloher Bürgerhaus, Am Bahnhof. Der Eintritt kostet 7 Euro.