Vogelschießen und Jubiläum mobilisierte die Massen

Ausgelassen tanzten die Kinder im Festzelt vor der Inthronisation der jungen Majestäten des Vogelschießens. Foto: Alexander Christ

Stuvenborn/Sievershütten/Hüttblek (ach) Kein Ereignis in Veranstaltungskalender der drei Gemeinden Stuvenborn, Sievershütten und Hüttblek mobilisiert so viele Kinder und Erwachsene wie das 1971 erstmals vom Vorstand des Bürgervereins der drei Gemeinden organisierte Vogelschießen. So auch diesmal. Fast 1000 Mädchen und Jungen, begleitet von ihren Eltern und Verwandten strömten, über drei Tage verteilt, auf das Sievershüttener Sportplatzgelände, dem Schauplatz des Familienfestes. Dort wurde im Rahmen eines Festaktes zusätzlich das 50-jährige Bestehens des heute 448 Mitglieder zählenden Bürgervereins gefeiert. „Von Anfang an war es unser wichtigstes Ziel, eine Institution zu schaffen, in der Familien, angefangen vom Kleinkind bis hin zu Senioren, Spiel, Spaß und Freude finden würden“, erklärte der erste Vorsitzende Jürgen Thrun. Und dieses Vorhaben gelang. Treibende Kräfte in den Anfangsjahren waren Thruns Vorgänger Helmut Dreyer (1967 bis 1974), Rolf-Otto Timmermann (1974 bis 1981) sowie Christa Humburg (1981 bis 1997). Mit Angeboten wie der bis heute jährlich stattfindenden Schnitzeljagd mit Autos, Auftritten der 1972 gegründeten Theatergruppe sowie dem Vogelschießen leistete der Vorstand wichtige Beiträge zum Erhalt des Zusammengehörigkeitsgefühls in den drei Dörfern. Königinnen und Könige des diesjährigen Vogelschießens sind: sechs bis acht Jahre: Anne Otte und Leif Kortum sowie Lilith-Amely Lein und Justus Pukallus; neun bis elf Jahre: Eleah Seimer und Jeron Haack sowie Zoe Grebe und Louis Kath; zwölf bis 16 Jahre: Leonie Schott und Corbian Reiser sowie Svea Nürnberg und Luis Krabbe. Weitere Informationen unter Telefon 04194/1576 oder 0170/3335288.