17 Tage voller Kultur

Sie machen Werbung für das Kulturfestival „SE-Kulturtage“: Sabine Lück(SE-Kultur-Team) und Holger Lück (Verein für Jugend und Kulturarbeit im Kreis Segeberg, vorne) mit Daniél Becker (Sparkasse Südholstein, hinten von links), Stefan Stahl (Jobcenter), Rabea Breiner (SE-Kultur-Team), Steffi Wulf und Laura Handorf (Mebo-Sicherheit) sowie die stellvertretende Kreispräsidentin Cordula Schulz. Foto: dsn

KREIS SEGEBERG. (DSN) 17 Tage lang will sich der Kreis Segeberg im September von seiner kulturellen Seite zeigen. Bei den sechsten SE-Kulturtagen, die vom 13. bis 29. September stattfinden, bieten 350 Kulturschaffende in sechs Städten und 20 Dörfern Konzerte, Filmvorführungen, Ausstellungen, Theater, Workshops, Vorträge und vieles mehr.

Die Veranstaltungen finden nicht nur in Sälen statt, sondern auch in Pferdeboxen und im Bücherbus. „Von Großenaspe bis Sülfeld und von Norderstedt bis Seedorf finden Veranstaltungen statt“, freut sich Rabea Breiner, die mit Edda Runge und Sabine Lück als „SE-Kultur-Team“ das Festival organisiert. Besonders im Blick ist dabei Neversdorf, das als SE-Kulturdorf dieses Jahres eine ganze Reihe von Veranstaltungen bietet. Die diesjährige SE-Kulturnacht bietet in der Todesfelder Kirche ein Puppentheater mit lebensgroßen Figuren.

„Von leichter Kost bis zur Hochkultur, von Pop bis Klassik wird das große Spektrum an Kultur gezeigt, das im Kreis betrieben und angeboten wird“, sagt Sabine Lück. „Wir hoffen, dass sich viele anstecken lassen von der Festivalatmosphäre.“ 7.000 Besucher erwartet sie bei den 79 Veranstaltungen. Das Festival solle die Menschen im Kreis zusammenbringen, ein Gefühl von Identität und Verbundenheit schaffen.

Im Programmheft, das ab sofort an vielen Stellen kreisweit ausliegt, sind Veranstaltungen für Kinder und Familien sowie Junge Kunst auf eigenen Übersichtsseiten dargestellt. Im Jugendzentrum Mühle startet das Festival auch am Freitag, 13. September, um 20 Uhr mit einem Poetry-Slam und jungen Singer-Songwritern.

Auch mehrere Unternehmen beteiligen sich. So fahren 40 Fahrzeuge des Autohauses Hugo Pfohe mit großen Aufklebern durch Schleswig-Holstein und Hamburg, das Jobcenter macht es mit fünf Fahrzeugen im Kreis Segeberg ebenso. Im Autohaus wie im Jobcenter findet zudem eine Ausstellung von Bildern statt. In der Bad Segeberger Filiale der Sparkasse Südholstein zeigt eine ehemalige Mitarbeiterin eigene Bilder.

Stellvertretende Kreispräsidentin Cordula Schulz dankte dem Organisationsteam und erinnerte an die Anfänge im Jahr 2014. „Es ist toll, was daraus geworden ist und welche Dynamik es bekommen hat.“ Der Kreis investiert in diesem Jahr 107.000 Euro in die Organisation und Vermarktung der SE-Kulturtage. „Das zeigt uns die Wertschätzung durch den Kreis Segeberg und ermöglicht uns, den Pfad weiterzugehen“, freut sich Sabine Lück über die Förderung. Informationen und Programm unter www.se-kulturtage.de