Maimarkt in Westerrade

Kulturverein und Feuerwehr Westerrade laden ein zum ersten Westerrader Maimarkt am 12. Mai. Olaf Köpke (v.li.n.re.), Larissa Ehlers, Cathrin Pritschau, Maria Pils, Friedrich-Alexander Wegener, Dieter Harfst und Wehrführer Thorsten Peters freuen sich auf viele Gäste. Foto: kjh

WESTERRADE. (KJH) „Alles neu macht der Mai“ – Feuerwehr und Kulturverein kamen auf eine neue Idee: Der erste Westerrader Maimarkt, der in diesem Jahr am 12. Mai ab 11 Uhr im Dorfzentrum rund um die Feuerwehr stattfinden soll. 

Da wird es zunächst einmal einen Flohmarkt geben, für den sich schon viele Stände angemeldet haben. „Einigen Händlern haben wir schon absagen müssen“, berichtet Cathrin Pritschau, „Aber den einen oder anderen privaten Verkäufer können wir gegen eine Meldegebühr in Form einer selbst gebackenen Torte noch annehmen.“ Dann wird es eine Menge Spiel- und Spaßaktionen geben, für die Kleinen, eine Strohburg zum Toben, das Torwandschießen des SV Westerrade und als besondere Attraktion das Schießen mit einer Kompressorkanone. Vereine und Verbände werden sich präsentieren, natürlich sind auch die Imker und Landwirte mit dabei. 

Dazwischen gibt es halbstündlich besondere Vorführungen ab 12 Uhr: Die Feuerwehr nutzt die Chance, den Gebrauch des im Feuerwehrhaus angebrachten Defibrillators zu demonstrieren, damit alle Bürger im Notfall damit umgehen können. Die Jagdhornbläser des Hegeringes I Wardersee werden um 13 Uhr ein Konzert geben und um 14 Uhr zeigen die Einradfahrer des SV Westerrade ihr Können. 

Fürs leibliche Wohl gibt es Leckeres vom Grill genau wie Kartoffeln aus dem Dämpfer mit selbst gemachtem Kräuterquark, Bier vom Fass und Kaffee mit Torte. Dieter Harfst öffnet sein Museum, um alte landwirtschaftliche Geräte zu präsentieren und zeigt einen alten Film aus den 50er-Jahren über die Arbeit der Bauern damals. „Wenn ich mir was wünschen darf, ist das gutes Wetter“, meint er verschmitzt. Für Parkplätze ist gesorgt, die Straße „Wurt“ wird gesperrt und die Feuerwehr übernimmt die Einweisung. Mit den Überschüssen aus der Veranstaltung möchte der Kulturverein in diesem Jahr das Segeberger Kinderhospiz „Die Muschel“ unterstützen.