Candlelight-Shopping war bereits zum 20. Mal ein voller Erfolg

Live-Musik der Band Raikifi gab es in der Maria-Magdalenen-Kirche zu hören. Foto: ro

Bad Bramstedt. Viel Betrieb bis in den späten Abend: So wünschten sich das die Bad Bramstedter Einzelhändler zum Candlelight-Shopping, das der Bürger- und Verkehrsverein in diesem Jahr zum 20. Mal ausrichtete. Und bei vielen lief es auch so, zeigte ein Bummel durch die Innenstadt. Landweg, Maienbeeck, Kirchenbleeck und ein bisschen noch der Bleeck hatten sich herausgeputzt. Gegenüber der Kirche standen drei Wagen mit Zuckerwaren, Crêpes und Kartoffelspezialitäten, der Duft von gebrannten Mandeln zog durch den milden Novemberabend. Für die Unterhaltung der Einkaufsbummler hatte der Bürger- und Verkehrsverein eine Stelzenläuferin engagiert, die mit leuchtend weißem Umhang durch die Straßen und Geschäfte zog.

„Soll ich die kaufen, Christel?“, fragte Margit Herms ihre Freundin. Sie hatte eine rote Wolljacke angezogen, blickte prüfend in den Spiegel. „So etwas fehlt mir, so etwas Leichtes“, sagte sie und kaufte die rote Jacke. „Ich habe gar nicht vorgehabt, etwas zu kaufen, ich wollte nur Rotwein trinken“, gestand sie. Kerstin Böhnke, Geschäftsführerin der Bad Bramstedter Boutique, strahlte: „Sehr gut“ lief ihr Geschäft am Freitagabend.

Im Schuhladen begutachtete Heike Praez aus Bad Bramstedt ein paar hohe Stiefel und erzählte: „Wir gucken hier immer rein.“

Schwerpunktmäßig sammelte sich die Menschenmenge, wie üblich, auf dem Platz beim Wiebke-Kruse-Brunnen. Dort stand der umlagerte Imbisswagen, beim Schuhhändler gab es Crêpes, beim Süßwarenladen nebenan Punsch, es wurde Sekt getrunken und geklönt. Dabei schwappten die Besucher immer mal wieder in die umliegenden Geschäfte. Angebote wie Punsch, den es gleich in mehreren Läden gab, lockten zum Reingucken. „Einfach nur genießen und vielleicht etwas kaufen“ – mit dieser Einstellung war Claudia Loosmann aus Weddelbrook unterwegs. Im Landweg nutzten die Betreiber des Cafés Gazelle den Einkaufsabend, um die Neueröffnung ein paar Tage vorzuziehen. Die Kirche war ebenfalls geöffnet. Hier gab es gegen eine Spende alkoholfreien Apfelpunsch mit Äpfeln aus dem Pastoratsgarten und Live-Musik der Band Raikifi. ro