Der Lauf über sechs Brücken

Bad Bramstedt. (ibo) Über insgesamt sechs Brücken mussten die Läufer beim Bramstedter Brückenlauf je nach Streckenlänge laufen.

Chef-Organisatorin Katrin Blumhagen und ihr 45-köpfiges Helferteam sorgten an diesem Tag für einen umkomplizierten Ablauf.

Am Start war beispielsweise Andreas Bernecker einfach nicht aus der Ruhe zu bringen. Als vor der „Tryp by Windham“-Trophy, dem 9,1-Kilometer-Lauf, die Starterklappe fehlte, improvisierte Bernecker einfach. „Ach, dann machen wir das auf die gute, alte Art“, sagte er. Einmal wurde in die Hände geklatscht und so die 77 Aktiven ins Rennen geschickt.

Das freundliche und familiäre ist es, was Christine Dörscher, die Siegerin der „Edeka Möller Challenge“, dem Lauf über 5,4 Kilometer, so liebt. „Ich mag das nicht, wenn die Läufe zu Massenveranstaltungen werden. Überschaubare Events wie der Bramstedter Brückenlauf, wo alles familiärer zu geht, sind mir lieber“, sagte die Titelverteidigerin. Hinzu komme die einfach schöne Strecke in Bad Bramstedt. „Es ist toll, hier durch die Felder und Wiesen zu laufen“, so die Hamburgerin, die für die SG TSV Kronshagen/ Kieler TB startete. „In Hamburg findest du einfach keine Teams“, erklärt die 44-Jährige, warum sie ihrem alten Kieler Verein die Treue hält.

Auch der 5,4-Kilometer-Sieger Viktor Kirsch freute sich über perfekte Laufbedingungen. Als Kirsch nach 17:26 Minuten ins Ziel kam, hatte der Klausdorfer genau eine Minute Vorsprung vor Jan-Erik Feldberg. „Die Rahmenbedingungen mit der Strecke, der Organisation, dem Wetter und den Temperaturen waren einfach perfekt“, so der 47-Jährige. Das kam auch den neun Teilnehmern der Feuerwehr Bad Bramstedt entgegen. In 25 Kilogramm schwerer Schutzausrüstung machten sich neun Feuerwehrleute auf die 5,4-Kilometer-Strecke. „Unsere Schutzanzüge halten wirklich gut Hitze ab. Aber leider lassen sie auch keine Hitze raus. Bei sommerlichen Temperaturen wäre das heute echt grenzwertig geworden“, sagte Jannik Peters, der nur 24:02 Minuten für die Strecke brauchte.

Insgesamt waren 451 Aktive in den sieben Läufen angetreten, um sich auf die 500 Meter bis 9,1 Kilometer langen Strecken zu machen. Katrin Blumhagen freute sich jedenfalls, dass so viele Schüler in diesem Jahr dabei waren. „Wir sind offensiv auf die Schulen in Bad Bramstedt zugegangen. Dank der Zusage der Provinzial-Agenturen von Sascha Fölster und Stefan Hünger, das Startgeld für die Schüler zu übernehmen, konnten wir viele Kinder für den Lauf gewinnen“, sagte Blumhagen. So starteten rund 70 Schüler der Maienbeeck-Grundschule, von der Jürgen-Fuhlendorf-Schule waren über 20 Starter angetreten.

Auch der Umzug vom Schlosspark auf das Gelände der TV Bad Bramstedt erwies sich als Gewinn. „Wir haben mit der Gastronomie des Tennisvereins, dem schönen Areal und den Umkleideräumen samt Duschen tolle Rahmenbedingungen“, sagt Katrin Blumhagen.

Alle Ergebnisse vom Lauf gibt es online unter www.bramstedter-brueckenlauf.de