Ein Platz für Kritik und Wünsche

Mitglieder der Jugendstadtvertretung hängten gemeinsam mit der stellvertretenden Leiterin der Stadtbücherei Katja Nielsen den ersten Briefkasten auf. Foto: Stadt Kaltenkirchen

Kaltenkirchen. Anregungen, Wünsche oder auch Kritik, die an die Jugendstadtvertretung gerichtet sind, können Jugendliche ab sofort in extra dafür aufgehängte Briefkästen einwerfen. Die Briefkästen in der Stadtbücherei, dem Jugendhaus und den Schulen werden zunächst spätestens alle 14 Tage geleert. Die Aktion wird begleitet und erläutert durch zwei selbstgestaltete Plakate. 

„Nutzt bitte die von uns aufgestellten Briefkästen. Je mehr Feedback wir von euch erhalten, desto besser können wir eure Interessen in den politischen Gremien der Stadt vertreten“, appelliert Maxim Hornborstel, der 1. stellvertretende Jugendstadtsprecher.

Auch zur zweiten Sitzung der Jugendstadtvertretung am heutigen Mittwoch, 18. September, um 17.30 Uhr im Ratssaal sind die Jugendlichen eingeladen. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem der Bericht des Jugendstadtsprechers und der Arbeitsgruppen sowie Themen wie das MSC Gelände und der Stadtjugendpfleger, die Planung von Treffen mit Schülervertretungen und die Stadtentwicklung der Stadt Kaltenkirchen inklusive Klima und Umwelt. Auch Anfragen, Anregungen und Wünsche der Einwohner sind an zwei Stellen eingeplant. „Wir würden uns freuen, wenn viele Jugendliche zu unserer Sitzung erscheinen und sich mit Anregungen, Wünschen und Fragen aktiv beteiligen“, erklärte Benjamin Bruske von der Jugendstadtvertretung.