Ein Spektakel für die Kirche

Fördervereinsvorsitzender Asmus Hintz (von links) präsentierte mit Dr. Kirsten Geißler, Pastorin Rebecca Lenz und Michael Meier das Programm der ersten Marientage. Dabei sollen auch vergoldete Ziffern der alten Kirchturm-Uhr, die 1865 ausgedient hatte, meistbietend versteigert werden. Foto: des

Bad Segeberg. (des) 1 Million Euro hat der seit 2015 bestehende Förderverein Marienkirche als Spenden für die Sanierung des Gotteshauses eingeworben. Doch das reicht für die Sanierung nicht aus. Mit den „Segeberger Marientage“ vom 31. Mai bis zum 2. Juni sollen nun weitere Spenden dazu kommen. Denn insgesamt müssen insgesamt rund 3,7 Millionen Euro aufgebracht werden, schilderte Asmus Hintz.

Der Förderverein unter Schirmherrschaft von Ministerpräsident Daniel Günther hat ganz unterschiedliche Geldquellen aufgetan: Benefizkonzerte, Orgelpfeifen-Patenschaften oder auch Mariensteine, gestaltet vom Künstler Mehdi Azimi Aref. 

Der bevorstehenden Premiere der Marientage sollen in den Folgejahren jeweils weitere derartige Aktionstage folgen, beschrieb der ehrenamtliche städtische Kulturbeauftragte Michael Meier das auf Langzeit angelegte Projekt. Die Idee dazu wurde in einem seit 2017 bestehenden Arbeitskreis entwickelt, in dem auch Vertreter aus außerkirchlichen Kreisen mitwirken. Dieser „Kirchen-Kulturkreis“ (KKK) möchte mit seinen Angeboten jedes Jahr ein Jahrhundert der Marienkirche seit ihrer Gründung „in allen Lebensbereichen abarbeiten“, so Hintz. Zum Auftakt der Serie soll es einen bunten mittelalterlichen Markt geben, angereichert mit neuzeitlichen Angeboten. 

Auch wenn man es der 1873/74 erbauten und mehrfach veränderten Marcussen-Orgel aus der namhaften dänischen Werkstatt nicht ansieht, muss sie zum Abschluss des Sanierungsprojekts durch einen Neubau mit drei Manualen und etwa 40 Registern für rund 1,1 Millionen Euro ersetzt werden. Denn das Gehäuse und die Pfeifen sind zum großen Teil minderwertig, weiß Kirchenorganist Andreas Johannes Maurer-Büntjen aus leidvoller Praxis. 

Drei Tage Programm vor der Kirche 

Das Programm wird am Freitag, 31. Mai, um 18 Uhr vor der Marienkirche eröffnet und geht mit der Coverband „Second Take“ sowie einer Feuershow und einer LED-Jonglier-Aktion bis 23 Uhr. Am Sonnabend, 1. Juni, geht es um 12 Uhr weiter mit einem bunten Tagesprogramm. Unter anderem werden Kirchenmusiker Andreas J. Maurer-Büntjen und mehrere Gast-Künstler auf der weltweit einzigartigen Lkw-Orgel spielen. Bühnenauftritte haben auch die Gruppe „Frölich Geschray mit mittelalterlicher Musik und von 20 bis 23 Uhr die Band von Pianist Alexander Blume, einem bekannten und erfolgreichen Vertreter der ostdeutschen Blues- und Jazzszene. Der Sonntag, 2. Juni, beginnt mit einem Freiluft-Gottesdienst von 10 bis 11 Uhr. Von 12 bis 14 Uhr wird in der Johanneskapelle des Gotteshauses Musik zum Mitmachen geboten. Ab etwa 10 Uhr steigt das große Open-Air-Bingo, gleichzeitig mit einem Vortrag von Pastor Dr. Schnack aus Kiel. Den musikalischen Schlusspunkt setzt von 15 bis 17 Uhr der Shanty-Chor Neuengörs. An allen drei Veranstaltungstagen gibt es Gastronomie, Mittelalter-Stände, einen Landmarkt, Schmiedekunst, eine große Tombola, den Verkauf von Mariensteinen sowie ein Märchenzelt für Kinder.