Erster Schritt zur neuen Kita ist getan

Die Architekten Jana Schmidt (v.li.n.re., mit Tochter Emilia) und Holger Fröhlich setzten mit Lebenshilfe-Vorsitzender Sylvia Johannsen, Maskottchen Inklusine und Bürgermeister Dieter Schönfeld den ersten Spatenstich für eine inklusive Kindertagesstätte an der Kaiser-Lothar-Allee in Bad Segeberg Foto: dsn

BAD SEGEBERG. Junge Familien können sich in Bad Segeberg auf einen neuen Kindergarten freuen. An der Ecke Kaiser-Lothar-Allee/Birkenring soll in gut einem Jahr eine neue Kindertagesstätte Platz für 75 Kinder bieten. 

Betrieben wird die Kita von der Lebenshilfe. Entsprechend den Zielen des Vereins wird die Kindertagesstätte inklusiv. Das heißt: Kinder mit und ohne Behinderungen sollen gemeinsam betreut werden. „Bunte Bande“ lautet der passende Namen der Einrichtung.

Entstehen soll auf dem knapp 5000 Quadratmeter großen Grundstück ein ansprechender Baukörper für insgesamt 75 Kinder in fünf Gruppen: zwei Krippengruppen, eine altersgemischte Gruppe und zwei Regelgruppen. Zudem sollen die Kinder vom Krippenalter bis zur Einschulung im Gebäude Unterstützung wie Logopädie, Ergo- und Physiotherapie und Heilpädagogik erhalten. „So wird sichergestellt, dass jedes Kind mit seinen Stärken und Schwächen bei uns seinen Platz findet“, sagte Sylvia Johannsen, Vorsitzende der Lebenshilfe, die bereits zwei Einrichtungen in Wahlstedt und eine in Trappenkamp betreibt. 

Noch vor Weihnachten soll das Richtfest gefeiert werden, wenn es nach Architekt Holger Fröhlich vom Architekturbüro Gebrüder Schmidt geht. Am 1. August 2020 soll alles für die Kinder fertig sein. Von den Kosten in Höhe von 2,5 Millionen Euro zahlt der Bund 1,1 Millionen Euro im Rahmen des Bundesinvestitionsprogramms „Kinderbetreuungsfinanzierung“. Weitere 250.000 Euro erhofft die Lebenshilfe von der Aktion Mensch. Bei der Inklusiven Langen Tafel am Großen Segeberger See wurden zudem im Mai 1.000 Euro gesammelt. Von diesem Geld sollen inklusive Spielgeräte wie spezielle Schaukeln für den Außenbereich angeschafft werden.