Feuer und Flamme für Roboter

Finn Karstens aus Bad Segeberg (links) und Tim-Lucas Rabbel aus Klein Rönnau rechnen sich gute Chancen für das Deutschlandfinale der World Robot Olympiad (WRO) aus. Foto: mtr

WAHLSTEDT. „Der zweite Platz ist drin“, gibt sich Tim-Lucas Rabbel optimistisch für das Finale der besten Roboterbauer aus Deutschland, an dem er noch bis heute zusammen mit Finn Karstens aus Bad Segeberg teilnimmt. „Unsere Zusammenarbeit funktioniert sehr gut“, nennt Finn Karstens das Erfolgsrezept.

Vor wenigen Wochen hat das Duo den Regionalausscheid der World Robot Olympiad (WRO) in der Regular Category gewonnen. In der Altersklasse Senior haben sich die beiden Teenager gegen drei weitere Duos in Wahlstedt durchgesetzt. Die Entscheidung fällt heute in Schwäbisch Gmünd.

Der 19-jährige Tim-Lucas Rabbel ist begeisterter Bastler. Seit der fünften Klasse beschäftigt sich der Klein Rönnauer mit Lego Mindstorms. Die Leidenschaft für die kleinen Bausteine hat ihn seither nicht mehr losgelassen. Dabei geht es nicht darum, die Steine nur aufeinander zu stecken und so kleine Bauwerke oder Fahrzeuge in Miniaturformat zu erschaffen. Lego-Roboter, die sich fortbewegen und Aufgaben erledigen, haben es dem Studenten angetan. „Ich interessiere mich schon lange für Informatik.“ Passend dazu studiert der ehemalige Dahlmannschüler Robotik und autonome Systeme an der Universität zu Lübeck. „Ich bin im zweiten Semester.“

Finn Karstens ist ebenfalls Feuer und Flamme für alles, was mit Technik zu tun hat. Der Schüler vom Städtischen Gymnasium ist nicht nur Mitglied der Technik-AG am STG, sondern nimmt seit einigen Jahren auch Angebote der Juniorakademie in Anspruch. Bernd Müller, Geschäftsführer der Juniorakademie, hat es sich mit seinen Mitstreitern zur Aufgabe gemacht, Kinder und Jugendliche in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zu fördern. „Beide verfügen mittlerweile über die nötige Erfahrung“, erklärt Juniorakademie-Mitarbeiter Carsten Wilhelm aus Eutin, warum das Duo sich bei ihrer ersten gemeinsamen Teilnahme am Deutschlandfinale gute Chancen ausrechnen darf. Beim Regionalausscheid in Wahlstedt erzielte das Team 90 von 200 Punkten und lag damit deutschlandweit an achter Stelle. Ein Duo lag punktemäßig weit vor allen anderen, daher erscheint ein möglicher Sieg in Schwäbisch Gmünd nicht realistisch. Rang zwei lautet aber das erklärte Ziel, denn die beiden besten Teams fahren zum Weltfinale, das am 18. November in Ungarn steigt.

Die World Robot Olympiad (WRO) ist ein internationaler Roboterwettbewerb für Kinder und Jugendliche, der Begeisterung für Naturwissenschaft und Technik wecken soll. Die teilnehmenden Teams treten in drei verschiedenen Wettbewerbskategorien und drei Altersklassen von acht bis 19 Jahren gegeneinander an.