Feurige Atmosphäre im Freilichttheater

Auch der neue Winnetou-Darsteller Alexander Klaws ließ sich „Pop am Kalkberg“ nicht entgehen. Foto: mtr

Bad Segeberg. (MTR) Ausverkauftes Haus und deutscher Pop vom Feinsten: Die Premiere war ein voller Erfolg. Die neue Veranstaltungsreihe „Pop am Kalkberg“ kam beim Publikum hervorragend an. Johannes Oerding, Max Giesinger und Michael Schulte sorgten im Freilichttheater von Bad Segeberg für ein Popkonzert der Extraklasse. Weit über drei Stunden rockten die Musiker den Kalkberg bei „Pop am Kalkberg“. 

Bestes Wetter, gute Stimmung und Künstler, die sich für ihre Fans ordentlich ins Zeug legten – die neue Veranstaltungsreihe fand gleich viele Anhänger. Michael Schulte eröffnete das Konzerthighlight am Kalkberg. Auf der Bühne präsentierte der Sänger, der seinen Durchbruch bei der TV-Show „The Voice of Germany“ feierte, dem Publikum weitaus mehr Songs als seinen Hit vom Eurovision Song Contest „You Let Me Walk Alone“. „Ich bin als Kind oft hier gewesen“, erinnerte sich Schulte an seine Besuche bei den Karl-May-Spielen. 

Max Giesinger war von der Atmosphäre im Freilichttheater begeistert. „Was für eine Kulisse“, zeigte sich der Popsänger beeindruckt. Zur Vorbereitung auf das Konzert habe sich Giesinger eingehend mit der Karl-May-Materie beschäftigt. „Ich habe mir drei Winnetou-Filme angesehen“, sagte der Musiker. Mit seinen Hits „Legenden“, „80 Millionen“ und „Wenn sie tanzt“ sorgte Giesinger für erstklassige Stimmung in der ausverkauften Arena. 

Johannes Oerding kam als Letzter des Trios auf die Bühne. Ähnlich wie es bisweilen Winnetou in den Vorführungen der Karl-May-Spiele vorzieht, ließ es sich der Wahl-Hamburger nicht nehmen, den Auftritt mitten im Publikum zu starten. Von der obersten Reihe der Arena machte sich Oerding auf, um dem Kalkberg richtig einzuheizen. Sein erster Song, „Alles brennt“, schien dafür mehr als passend. Mit „So schön“ und „Nie wieder Alkohol“ brachte Oerding Tausende Kehlen zum Mitsingen. Mit humorigen Einlagen sorgte der gebürtige Münsteraner auch zwischen seinen Liedern für Stimmung. Mit einer Anspielung auf Alexander Klaws, dem neuen Winnetou-Darsteller, nahm er seinen Auftritt selbst auf die Schippe. „Alex, ich wollte dich eigentlich anrufen, damit du mich mit einem Pferd hier reinführst.“ Ob Klaws, der tatsächlich im Publikum saß, den Spaß mitgemacht hätte, wurde nicht geklärt. Oerding machte nicht nur wegen seiner lockeren Sprüche einen bleibenden Eindruck. Als letzter Musiker auf der Bühne blieb ihm vorbehalten, die Höhepunkte am späten Abend zu setzen. Unterstützung erhielt der Sänger und Songwriter von Überraschungsgast Milow. Der Belgier, der derzeit zusammen mit Oerding in der TV-Show „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ zu sehen ist, sorgte gemeinsam mit Oerding für den passenden Abschluss eines gelungenen Abends.

„Das war ein tolle Show“, sagte Lisa Ewald aus Bad Segeberg. „Ich würde mich über eine Wiederholung im nächsten Jahr freuen.“ Ähnlich sah das Mareike Werz aus Bad Segeberg. „Ich hoffe, dass es noch mehr derartige Konzerte am Kalkberg geben wird. Die Stimmung ist super“.

Die Veranstalter können einen Erfolg verbuchen. Deutschsprachige Künstler geben sich häufig in Bad Segeberg die Klinke in die Hand. Neben Schlagernacht und anderen Traditionsveranstaltungen am Kalkberg könnte sich das neue Konzept mit deutschem Pop aber durchaus etablieren. Vor allem Johannes Oerding stellte unter Beweis, dass nicht nur Winnetou für eine feurige Atmosphäre sorgen kann.