Für manche ist es schwerer, ein neues Zuhause zu finden

Katja Vogel, Tierpflegerin Alex Stoffers und Gaby Klönhammer würden sich über Tierpaten für Luna und Mara freuen. Foto: ubu

HENSTEDT-ULZBURG Zehn Zwergwachteln warten im Tierheim Henstedt-Ulzburg auf ein neues Zuhause. „Sie kamen vor vier Monaten aus einer Verwahrung hierher und sorgen täglich für frische Eier auf dem Tisch. Sie werden aber nur zusammen in geeignete Hände abgegeben“, sagt Tierheimleiterin Katja Vogel. Etwa 700 Hunde, Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen und Vögel durchlaufen jährlich das Tierheim am Kirchweg. Um gemeinsam eine Unterbringungsmöglichkeit zu schaffen, haben sich die Gemeinden Norderstedt, Henstedt-Ulzburg, Kaltenkirchen, Ellerau, Kaltenkirchen-Land und Amt Kisdorf im „Zweckverband Fundtiere Segeberg-West“ zusammengeschlossen. Der Verein „Tierschutz Henstedt-Ulzburg“ ist Betreiber des Tierheims.

Insgesamt sind in diesem Jahr bereits 165 Fundtiere, 300 Abgabetiere und 86 Verwahrungen im Tierheim gelandet. Aktuell leben hier 30 Katzen und 15 Hunde sowie einige Kleintiere. Katja Vogel appelliert an alle Hunde- und Katzenbesitzer, ihre Tiere chippen zu lassen und sie auch zu registrieren, was oftmals vergessen wird. „So können entlaufene Tiere viel schneller zu ihren Besitzern zurückfinden.“ Oft werden auch Tiere abgegeben, weil die bisherigen Besitzer sie aus finanziellen, gesundheitlichen oder familiären Gründen nicht mehr behalten können. „Wir kümmern uns dann um eine Vermittlung, dabei beraten wir Interessenten ausführlich und prüfen auch die Gegebenheiten, fragen nach Hundeerfahrung, lassen uns einen Nachweis des Vermieters geben, dass Tierhaltung erlaubt ist, sehen uns auch gerne Gehegefotos für Kleintiere an“.

Tierpaten für kranke Tiere gesucht

Aber nicht alle Tiere lassen sich leicht vermitteln. Besonders chronisch kranke Tiere, die täglich Medikamente oder häufige Tierarztbesuche benötigen, finden schwer ein neues Zuhause. Doch es gibt Menschen, die diese Tiere gerne aufnehmen würden, sich die teure Behandlung aber nicht leisten können. „Dafür suchen wir ständig Tierpaten, die bereit sind, einen monatlichen Mindestbetrag von 5 Euro für ein bestimmtes Tier zu übernehmen“, erklärt die 1. Vorsitzende des Vereins, Gaby Klönhammer. „Dafür bekommen sie eine Patenschaftsurkunde und regelmäßige Informationen, wie es ihrem Patentier geht.“ Auch für Tiere, die aufgrund ihrer Krankheit dauerhaft im Tierheim leben, werden Paten gesucht. Wie auch für Luna und Mara, die beiden Deutschen Riesen. Sie stammen aus einer Haltungsaufgabe, haben beide schwere Arthrose und benötigen Medikamente. Für den zwei bis drei Jahre alten Terriermix Bruno sucht das Tierheim dringend noch ein liebevolles Zuhause. Aufgrund einer Rückenmarksquetschung hat er gelähmte Hinterläufe, hat aber gelernt, in einem Geschirr mit einem Rolli zu laufen. Er ist sehr verschmust und sucht ein Zuhause möglichst ohne Treppen. Wer sich für ihn interessiert, kann sich im Tierheim unter Tel. 04193/91833 melden.

Die kommenden Highlights im Tierheim sind jeweils von 11 bis 14 Uhr der Flohmarkt am 3. November und die Tierbescherung am 8. Dezember.