Gegen die Langeweile im Krankenhaus

Leihbücherei, Sportgeräte und immer wieder neue kulturelle Angebote organisiert Tanja Werner für die Patienten der Segeberger Klinken. Zu vielen Veranstaltungen sind auch die Einwohner von Bad Segeberg und Umgebung eingeladen. Foto: dsn

BAD SEGEBERG. Wenn man drei oder gar acht Wochen im Krankenhaus liegt, kann einem schon mal die Decke auf den Kopf fallen. Dagegen hat Tanja Werner ein Rezept. In den Segeberger Klinken sorgt sie mit Konzerten, Lesungen und anderen Veranstaltungen dafür, dass die Patienten mal auf andere Gedanken kommen.

Die Patientenbetreuerin – so ihre offizielle Funktionsbezeichnung – organisiert Kinoabende, Theateraufführungen und Erzählabende, Vorträge und Plattdeutsche Abende am laufenden Band. Viermal die Woche muss sich abends niemand langweilen. Auch Mal-, Bastel- und Nähkurse sowie Spieleabende und Ausflüge stehen auf dem Programm.

„Manche Patienten haben keine Angehörigen in der Nähe. Da ist es wichtig, mal etwas Anderes zu hören und zu sehen“, weiß Tanja Werner. Auch gemeinsames Singen oder einen lustigen Film anzusehen, tue der Seele gut. „Das trägt zum Genesungsprozess bei.“

Eine Herausforderung sei die Verschiedenartigkeit der Patienten, berichtet Tanja Werner. Schließlich werden Menschen jeden Alters, jeder Bildungs- und Einkommensschicht oder anderweitiger Unterschiede krank. „Da muss man ein Gespür haben, zum Beispiel bei der Filmauswahl“, sagt sie. Weil manche Gäste wiederholt kommen, muss sie sich zudem immer wieder etwas Neues einfallen lassen.

Wenn Patienten in ihr Büro kommen, um sich ein Buch oder Gesellschaftsspiele auszuleihen oder Nordic-Walking-Stöcke oder CDs zurückzubringen, wird ihr auch schon mal das Herz ausgeschüttet. Da ist es praktisch, dass sie nicht nur gelernte Diplom-Betriebswirtin ist, sondern auch Heilpraktikerin für Psychotherapie. „Die Mischung ist für den Job spitze“, hat sie schon im ersten halben Jahr gemerkt. „Man braucht Organisationstalent und Lust, auf alle möglichen Menschen zuzugehen.“

Diese Lust ist im ersten halben Jahr auf jeden Fall noch gewachsen. „Man bekommt unheimlich tolles Feedback. Die Leute bedanken sich für einen schönen Abend. Das ist meine Motivation, weshalb ich immer wieder gerne komme.“

Zu vielen Veranstaltungen sind nicht nur die Patienten, sondern alle Segeberger eingeladen. Diese öffentlich Veranstaltungen stehen in den Zeitungen und im Kulturkalender auf www.kulturstadt-badsegeberg.de und sind fast immer kostenlos.