Großer Festumzug beim Kindervogelschießen

Der Bibi-Blocksberg-Wagen war wieder sehr gefragt. Foto: mtr

BAD SEGEBERG. Die Fußgängerzone in Bad Segeberg hatten die Königskinder am Wochenende fest in der Hand. Die Lütten gingen beim großen Festumzug auf die Reise durch die Kalkbergstadt.

Die kleine Prinzessinnen strahlten beim Kindervogelschießen mit der Sonne um die Wette. Von Pippi Langstrumpf über Piraten und Pfadfinder bis hin zu Cheerleadern und süßen Fledermäusen war alles vertreten.

Bei den anschließenden Kinderspielen auf dem Landesturnierplatz ging es nicht nur wegen der sommerlichen Temperaturen heiß her.

Das 140. Kindervogelschießen in Bad Segeberg hat nichts an Reiz verloren. „So bunt, so schön und so sonnig“, freute sich Dirk Reher, Vorsitzender des Kindervogelschießenvereins, dass sich das größte Fest dieser Art in Schleswig-Holstein erneut auf derart passende Weise präsentierte. Vor allem für die Kinder war das Fest erneut ein Spektakel der Extraklasse. Die Reise der bunt geschmückten Wagen ging von der Burgfeldstraße durch die Altstadt und Fußgängerzone. Später wurde in der Moltkestraße und Keltingsstraße pausiert. Hier gab es für alle Teilnehmer des Umzuges ein Frühstück, das die Anwohner stellen. Über die Kurhausstraße zog der Tross weiter zurück in die Innenstadt. Hunderte Zuschauer sahen sich die geschminkten und kostümierten Hauptdarsteller des großen Kinderfestes an. Für die passende Abkühlung waren die kleinen Feuerwehrleute zuständig. Mit Wasserpistolen bewaffnet verteilten die Uniformierten eine kalte Dusche nach der anderen. Zahlreiche Spielmannszüge aus der Umgebung sorgten für die passende musikalische Untermalung. Eltern und Großeltern konnten ihre Freude über die süßen Kostüme kaum verbergen. Eine rundum gelungene Veranstaltung ging am Nachmittag auf dem Landesturnierplatz mit den Spielen weiter.

Dort war das „Entenrutschen“ des Technischen Hilfswerks ein erfrischendes Highlight. Der THW hatte eine überdimensionale Rutsche für kleine Quietscheentchen aufgebaut. Die zwölfjährigen Mädchen mussten die gelben Gummitiere mit Keschern auffangen. Für jedes gefangene Entchen gab es Punkte. „Das hat Spaß gemacht“, sagte Collien Lena Fett aus Bad Segeberg. Bei den Jungs standen vor allem die Wettbewerbe mit Wasserspritzen und BMX-Rad hoch im Kurs. Beim Baggerspiel durften die jungen Kerle einen echten Kleinbagger lenken. „Super“, befanden die meisten der Zehnjährigen. Kraft, Kondition und Geschicklichkeit waren an den meisten Stationen gefragt. Manchmal gehörte auch eine große Portion Glück dazu. Beim Vogelpicken und an der Armbrust ging es für die Jungs und Mädels um Genauigkeit. Die Jüngsten kamen bei dem großen Kinderfest auch nicht zu kurz. Ringstechen, Würstchenangeln und ein buntes Rahmenprogramm ließen keine Wünsche offen.