„Hamlet“ und die Puppen

Todesfelde. (FRI) Im dritten Jahr ist die SE-KulturNacht im Rahmen der SE-Kulturtage in einer Kirche zu Gast. In diesem Jahr wird am Freitag, 27. September, um 20 Uhr eine außergewöhnliche Theateraufführung in der Todesfelder Kirche gezeigt.

Mit seinen selbst gefertigten, fast lebensgroßen Puppen und Figuren lässt der 1966 geborene Kieler Schauspieler und Puppenspieler Marc Schnittger nach William Shakespeares „Hamlet“ das Drama in eigener Inszenierung lebendig werden und schafft eine ungemein authentische Atmosphäre. Das Stück und der Ort werden so verändert, dass Bühne und Kirche zueinander passen. Mit viel Engagement, spielerischem Können, großem Körpereinsatz und spezieller Spieltechnik wird Marc Schnittger den Puppen Leben einhauchen. Er hat sich im Zusammenspiel mit den Figuren vorgenommen, die Glaubensfragen, die im Schauspiel vorkommen, deutlich zu machen, was auch für ihn einmalig sein wird, obwohl er „Hamlet“ schon mehrere Male gespielt hat.

Nach einem genauen Ablaufplan beginnt der Bühnenaufbau schon am Vormittag. Der Schauplatz im Kirchenschiff wird zum Dachboden, wo das Figurentheater Hamlets Innenleben zeigt und – besonders eindringlich – seinen schleichenden Wahnsinn. Die Zuschauer müssen schon genau hinsehen, um zu erkennen, dass es sich bei diesem Spiel voller Dramatik, aber auch voller Humor, „nur“ um Puppen handelt.

„Wir wollen mit diesem anspruchsvollen Stück abseits vom Mainstream unterwegs sein, denn es ist nicht üblich, in einem Dorf Experimentelles zu präsentieren“, erklärten Sabine Lück vom SE-Kulturteam und die Todesfelder Pastorin Manuela Zschaubitz bei der Vorstellung des Theaterstücks.

Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Karten für 12 Euro im Vorverkauf, 15 Euro an der Abendkasse, gibt es per E-Mail an info@vjka.de/04551-95910 (Jugendakademie Segeberg) oder unter Tel. 04558/321 (Pastorat Todesfelde).