Hilfe für die Kleinsten

Bianka Haß stellt Häkelarbeiten für Sternenkinder und Frühchen her und organisiert die Verteilung der Bekleidungssets. Foto: ubu

NÜTZEN/KALTENKIRCHEN. Wenn eine Schwangerschaft nicht wie geplant 40 Wochen dauert, sondern sich der ersehnte Nachwuchs viel zu früh auf die Reise macht, beginnt die ehrenamtliche Arbeit von Bianka Haß (44) und den 1750 Mitgliedern des Vereins Sternenzauber und Frühchenwunder. Geschätzte 30.000 Kinder sterben jährlich vor, während oder kurz nach der Geburt. „Jede vierte Schwangerschaft endet ohne lebendes Baby auf dem Arm, jede zehnte Geburt ist eine Frühgeburt“, weiß Bianka Haß. Für all diese Winzlinge, für die es keine Konfektionskleidung gibt, werden Bekleidungssets aus Bodys, Pullovern, Mützen und Hosen genäht, gehäkelt oder gestrickt und den Krankenhäusern kostenlos zur Verfügung gestellt.

Bunte Decken für Inkubatoren, in denen die kleinen Kämpfer liegen, sollen Leben in den sterilen Klinikalltag bringen. Für alle Frühchen, die es nicht geschafft haben, werden greifbare Erinnerungsstücke gefertigt, wie kleine Sterne, Engel, Wichtel, Bärchen oder Herzen. „Wenn der Schmerz zu groß wird, dann drückt man das Erinnerungsstück, das man immer in der Tasche bei sich tragen kann“, so Bianka Haß. Sie werden immer als Paar hergestellt, eins behält die Mutter, eins begleitet das Frühchen auf seinem Weg.

Helfen liegt Bianka Haß im Blut. „Ich bin vor 32 Jahren mit einer Freundin zum Jugendrotkreuz gegangen. Medizin hat mich total fasziniert und ich habe beschlossen, eine Ausbildung als Arzthelferin zu machen“. Und sie häkelt leidenschaftlich gerne. „Abends vor dem Fernseher schwinge ich die Häkelnadel, das ist mein Yoga, da kann ich abschalten“, sagt sie. Sie hat gerade ihren 1500. Stern gehäkelt. Bianka Haß wohnt in Nützen, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Sie ist Mitglied im Ortsverein des DRK Kaltenkirchen und hilft ehrenamtlich bei Großveranstaltungen wie dem Werner Rennen als Sanitätshelferin, und sie ist Fahrerin für „Essen auf Rädern“. Nachdem alle Puppen ihrer Tochter mit selbstgehäkelten Kleidern ausgestattet waren, suchte sie nach einem sinnvollen Verwendungszweck für ihre Häkelarbeiten. Dabei stieß sie auf eine Anzeige des Förderkreises des Vereins Sternenzauber und Frühchenwunder. Es wurden Woll- und Stoffreste gesucht, aber vor allem Strickerinnen und Häkelbegeisterte. In den Räumen des DRK Ortsvereins etablierte sie eine Handarbeitsgruppe für das Sternenkinderprojekt. „Es werden noch Mitstreiter gesucht, die Lust haben, donnerstags von 19.30 bis 21 Uhr in der Gruppe zu handarbeiten.“ Aber auch fürs Zusammenstellen und Verpacken der Sets werden Hände benötigt. UBU

Kontakt: Bianka Haß, Tel. 0177/3274132. Weitere Infos gibt es unter www.sternenzauber-fruehchenwunder.de