„HU-Erwacht“ war ein Überraschungserfolg

Die Band Taurus Taron spielte im Gewerbepark Nord Mittelalterliche Marktmusik mit zwei Dudelsäcken und zweistimmigem Gesang. Foto: snä

HENSTEDT-ULZBURG. (SNÄ) Ein zweitägiger Kunsthandwerker-, Bauern- und Mittelaltermarkt in Verbindung mit dem ersten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres in Henstedt-Ulzburg – so wollte der Verein Henstedt-Ulzburg Bewegt die Bewohner „sozusagen aus dem Winterschlaf wecken und den meteorologischen Frühlingsanfang einläuten“, wie es auf der Webseite des Vereins hieß. Der Frühling zeigte sich an diesem Wochenende allerdings eher von seiner grauen und nassen Seite. Dennoch waren die meisten Marktbeschicker zufrieden. Jörg Arndt von der Organisation Schlangenschrein, die für den Mittelaltermarkt im Gewerbepark Nord zuständig war, sagte: „Trotz der Lage am Rande des Gewerbegebietes haben wir eine gute Resonanz, es ist kontinuierlich Bewegung.“ Andreas Pehlgrim, der Bandleader von Taurus Taron, war ebenfalls skeptisch, als er die Bühne direkt gegenüber eines Sportartikelgeschäftes erblickte. Doch er war überrascht: „Es kamen eine Menge Besucher, viele in mittelalterlichen Gewändern.“ Aktionen zum Mitmachen wie Axtwerfen, Bogenschießen und Drachenzahnschleifen und der Geruch von gegrilltem Fleisch und offenem Feuer trugen zur altertümlichen Atmosphäre bei. Und es waren nicht nur Besucher aus der Gemeinde gekommen: Stefanie Eckhoff-Emme war mit ihrer Familie eigens aus Buchholz in der Nordheide angereist. „Durch Zufall habe ich auf Facebook von dieser Veranstaltung erfahren, und ich bin begeistert“, sagte sie. In und vor dem City-Center-Ulzburg, im Europagarten und auf dem Rathausplatz fand der Kunsthandwerker- und Bauernmarkt statt. Käse, Honig, Edelbrände, Weidenkörbe, Schmuck und Papeterieartikel, das Angebot war reichhaltig. Sabine und Marcus Höhncke boten ihre selbst gemachten „Rindenviecher“ im Europagarten an, lustige Tierfiguren aus Holz. Sie freuten sich nicht nur über gute Umsätze. „Ein dickes Lob für die Organisation. Wir wurden sehr gut betreut“, waren sich beide einig. Auch auf dem Götzberg, wo beim Trödelhöker Wacker auf Hof Schümann weitere elf Aussteller ihre Waren anboten, gab es nur frohe Gesichter. Von Beginn an strömten die Besucher, und die beliebte „Görrywurst“, die Hofherrin Nadine Damian anbot, war lange vor Ende der Veranstaltung ausverkauft. Zufrieden war auch Frank Bueschler von H-U Bewegt mit diesem ersten Versuch, Märkte an drei Standorten in der Gemeinde gleichzeitig zu organisieren.