Klassisches und kreative Kammermusik

Das „Russian Saxophone Quartet“ konzertiert am Dienstag, 25. Februar 2020, um 19.30 Uhr im Bürgersaal des Rathauses Bad Segeberg. Foto: Vladimir Volkov

Bad Segeberg. Das neue Programm des Konzertrings Bad Segeberg für die Konzertsaison 2019/2020 bietet acht faszinierende musikalische Veranstaltungen im Bürgersaal des Rathauses Bad Segeberg in der Oldesloer Straße 9. Der Konzertring ist ein gemeinnütziger Verein, der sich ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden finanziert.

Ein ganz besonderes Konzert in der Geschichte des Konzertrings macht am Freitag, 16. August, um 17.30 Uhr den Anfang. Es ist das Gründungskonzert des Bundesjugendzupforchesters. Knapp 30 junge Mandolinen-, Mandola-, Gitarren- und Bassspieler im Alter von 16 bis 24 Jahren aus ganz Deutschland werden eine musikalische Mischung mit Werken von Pierre van Maldere bis zu Yasuo Kuwahara spielen. Der Eintritt ist frei.

Auch das zweite Konzert am Sonnabend, 12. Oktober, um 19.30 Uhr verspricht interessant zu werden. Es ist das offizielle Einweihungskonzert für den von dem Klavierbaumeister Sönke Wunstorf im Mai grundlegend renovierten Steinway-Konzertflügel im Rathaus. Christoph Croisé, Cello, und Alexander Panfilov, Klavier, präsentieren ein Programm der französischen Komponisten Francis Poulenc, Nadia Boulanger, Gabriel Fauré und Guillaume Connesson. Der Konzertring Bad Segeberg bedankt sich für die finanzielle Unterstützung von den Mitgliedern der Stadtvertretung Bad Segeberg, des Lions Clubs Segeberg und des KulturKontors Bad Segeberg sowie der Stiftung der Sparkasse Südholstein. 

Der 1992 geborene Geiger Albrecht Menzel gastierte schon mehrmals in Bad Segeberg. Er spielt eine Stradivari aus dem Jahr 1709 und bringt zusammen mit der Pianistin Magda Amara beim Konzert am Freitag, 1. November,  um 19.30 Uhr Ludwig van Beethovens Sonaten Nr. 7, Nr. 8 und Nr. 9 „Kreutzer“ zu Gehör. 

Einen Liederabend gibt es am Mittwoch, 27. November,  um 19.30 Uhr mit Jennifer Gleinig, Mezzosopran, sowie Georg Gädker, Bariton. Sie werden am Klavier begleitet von Hedayet Jonas Djeddikar. Das Trio widmet sich unter dem Motto „Winterabend – Winterland. Eine andere Reise an Winters Hand“ Kompositionen unter anderem von Franz Schubert, Felix Mendelssohn, Edvard Grieg und Carl Loewe.

Einen solistischen Klavierabend bietet der 1969 geborene David Meyer am Sonnabend 25. Januar, um 19.30 Uhr. Der Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes wird die Konzertbesucher mit Schubert/Liszts „Ständchen“ und den lieblichen Variationen über „Die Nachtigall“ von Mikhail Glinka sowie Johannes Brahms’ Klaviersonate in f-Moll, op. 5, erfreuen.

Vladimir Koznov, Sopransaxophon, Stanislav Pialov, Tenorsaxophon, Ilya Bogomol, Baritonsaxophon und Gennady Poluyaktov, Altsaxophon, nennen sich „Russian Saxophone Quartet“ und konzertieren am Dienstag, 25. Februar, um 19.30 Uhr. Sie interpretieren eine seltene und aufregende Instrumentenkomposition, mit der sie in Russland ein Millionenpublikum in Erstaunen versetzt haben. 

Am Mittwoch, 18. März, um 19.30 Uhr vereint das Duo „farbton“ mit Sönke Schreiber, Marimba/Percussion, und Elisaveta Ilina, Klavier, Klangfarben, wie sie zu sehen und zu hören einzigartig sind. Beim siebten Konzert entsteht aus einem klassischen Background heraus innovative kreative und rhythmische Kammermusik unter dem Namen „SOUNDpictures“ – Mussorgsky’s Bilder einer Ausstellung. 

Das achte Konzert am Sonnabend, 2. Mai, um 17 Uhr ist das alljährliche „Preisträgerkonzert“ – des Landeswettbewerbs Schleswig-Holstein 2020 in Zusammenarbeit mit dem Landesmusikrat. Der Eintritt ist frei.

Karten zum Preis von 15 Euro sind erhältlich bei der Tourist-Information der Stadt Bad Segeberg, Oldesloer Straße 20, sowie an der Abendkasse. Für Schüler und Mitglieder des Vereins ist der Eintritt frei.