Kleines Theater Wahlstedt startet im September in die 45. Saison

Der Programmbeirat freut sich auf die neue Spielzeit: Brigitte Koep (v.li.n.re.), Kalma Wagner, Wilfried Jendis, Melanie Bernstein und der Vertreter des Hauptsponsors, die Sparkasse Südholstein, Sven Schreyer von der Wahlstedter Filiale. Foto: fri

Wahlstedt. Der Vorverkauf für die Theatersaison 2019/20 im Kleinen Theater am Markt, bei Kühn-e Bücher in Wahlstedt und im Internet unter www.theater-wahlstedt.de ist am vergangenen Montag gestartet. Das druckfrische Spielzeitheft ist schon allein wegen seines neuen farbenprächtigen Titelbildes aus der argentinischen Tango-Musikshow VIDA, die am 28. Oktober im Kleinen Theater gastiert, ein Hingucker. Die 45. Theater-Saison bietet 47 Veranstaltungen zwischen dem 20. September 2019 und dem 7. Juni 2020 und verspricht viele glänzende Highlights. Erfreulich ist, dass auch die Abo-Preise geblieben sind. Die ehrenamtlichen Mitglieder des Kulturringes Wahlstedt haben trotz des knappen zur Verfügung stehenden Etats ein anspruchsvolles buntes Programm aus Schauspiel, Kabarett, Comedy und Musik auf die Beine gestellt.

Gilla Cremer, Herbert Herrmann und Kathrin Ackermann sind mit Psychothrillern, Komödien und Klassikern dabei. Carolin Fortenbacher singt Barbra Streisand, und die Echo-Preisträgerin Deborah Sasson erfreut mit Operetten-Sopranarien. Der Fernsehmoderator Reinhold Beckmann interpretiert Folk und Country-Pop und Tim Fischer lässt es zu seinem 30. Bühnenjubiläum krachen.

Den Saisonauftakt machen die vier Maybebops am 20. September mit ihrem zehnten Bühnenprogramm „Ziel:los!“, einem A-Cappella-Konzert mit begleitender LED-Show. Lilo Wanders verspricht Sinnliches und Fröhliches im „Käfig voller Narren“, und Corny Littmann, das Original von der Reeperbahn, bringt eine amüsante Mischung aus Kabarett und Schlager-Ohrwürmern auf die Bühne. Luc Feit steht in der Realsatire über die Hitler-Tagebücher „Schtonk!“ auf der Bühne. Jürgen Heinrich, bekannt aus der Serie „Wolffs Revier“, agiert klassisch in Schillers „Kabale und Liebe“, und Nicole Heesters ist die Rolle der Mutter Jesu am 28. November in „Marias Testament“ auf den Leib geschrieben. Besonders freut sich der Programmbeirat über die Zusage von Götz Alsmann, der das Publikum mit viel Sprachwitz und jazzigen Klängen nach Rom mitnehmen will. Heidi Mahler lockt viele Gäste ins Theater mit dem Ohnsorg-Theater-Lustspiel „Een Mann mit Charakter“. Niederdeutsch amüsant wird es auch bei „De 75. Geburtstag“ der Fahrenkruger Füerwehr Speeldeel.

Von Benefiz-Konzerten bis Kabarett-Abende

Zwei Benefiz-Konzerte werden geboten: Maritim geht es bei „Albers Ahoi!“ zu, dem Konzert des Lions-Clubs Wahlstedt. Eine musikalische „Weltreise ohne Grenzen“ im März 2020 bringt hoffentlich Spenden für die Bad Segeberger „Praxis ohne Grenzen“. Die Bühne hautnah mit den Künstlern Rainer Bielfeldt, Lutz von Rosenberg Lipinsky, dem Münchner „Tatort“-Kommissar und Songwriter Michael Fitz sowie dem Klaviervirtuosen Dan Popek erleben wieder 80 Zuschauer direkt auf den Brettern, die die Welt bedeuten.

Zu den Kabarett-Abenden reisen auch Gäste aus Kiel, Lübeck und Hamburg an. Horst Schroth, ein immer wieder gern gesehener Gast in Wahlstedt, will jetzt auf die Bremse treten und bringt das Beste aus 40 Jahren Bühnenkarriere mit. Bissig wird es bei Wolfgang Trepper, wo alle ihr Fett weg kriegen, und „Hurra, wir lieben noch!“ heißt es bei den Gute-Laune-Botschafter-Comedians Margie Kinsky und Bill Mockridge. Alfons wartet mit einem neuen, Lachmuskeln strapazierenden Programm auf. Wer dann noch nicht genug hat, sollte sich das pointenreiche respektlose Weihnachtskabarett von Alma Hoppe antun. „Weihnachtsbengel“ wird nach brandneuem Rezept geliefert: scharfe Dosierung in zuckersüßer Umhüllung hinter Spekulatiusfassaden.

Speziell die jungen Zuschauer, aber auch Eltern und Großeltern, werden in der Weihnachtszeit angesprochen. Das Musical „Der kleine Drache Kokosnuss“ kommt gleich drei Mal, der Klassiker „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ zweimal und „Schneewittchen“ der Brüder Grimm einmal auf die Bühne. Ein musikalischer Höhepunkt wird „Die Kleine Zauberflöte“ nach Wolfgang Amadeus Mozart, wo sich Gut und Böse abwechseln, sein. Die inszenierende Opernwerkstatt am Rhein wurde bereits in der letzten Saison bei der Rockoper „Hamlet“ bejubelt.

Und wie immer gegen Ende der Spielzeit wird das „filou“ Amateurtheater des Kulturrings Wahlstedt von vielen Fans heiß erwartet, diesmal mit der satirischen Komödie „Seitenwechsel“. Auch die Ballettschule Marijke Reetz aus Rickling tanzt an zwei Nachmittagen Geschichten aus der Traumfabrik.

Und letztendlich – es steht noch nicht im Programm, da die Zusage erst in dieser Woche das Organisationsteam erreichte – feiern die „Söhne Hamburgs“, Stefan Gwildis, Joja Wendt und Rolf Claussen, am 26. November in einer einmaligen Preview in Wahlstedt Weihnachten. „Das wollten wir uns nicht entgehen lassen“, betonte der Vorsitzende des Kulturringes Wahlstedt, Wilfried Jendis, stolz. Karten dafür können jedoch erst ab dem 17. Juni bestellt werden.

Der Vorverkauf ist dienstags und donnerstags von 16 bis 18 Uhr im Kleinen Theater am Markt, Rudolf-Gußmann-Platz 1 und unter Tel. 04554/2211.