Kreiswettbewerb des Jugendrotkreuzes

Luna Kowol (Mitte) versorgte bei Celina Bielenberg (rechts) eine Schürfwunde. Gruppenleiterin Nadja Kling bot mit einer Wärmefolie Schutz vor dem Auskühlen. Dahinter wurde im Norderstedter Team Erste Hilfe bei einer Verbrennung geleistet. Foto: ptl

Henstedt-Ulzburg. (PTL) Zum Kreiswettbewerb des Jugendrotkreuzes trafen sich am Wochenende rund 80 Kinder und Jugendliche im Alstergymnasium. Beim dreitägigen Treffen stand allerdings nicht sportlicher Ehrgeiz im Vordergrund. Primär ging es den Organisatoren darum, mit Spiel und Spaß über die Ortsgrenzen hinaus den Zusammenhalt der Gruppen zu stärken.

Acht Teams im Alter von sechs bis 16 Jahren aus den Ortsverbänden Bad Bramstedt, Henstedt-Ulzburg, Kaltenkirchen und Norderstedt traten im freundschaftlichen Wettstreit gegeneinander an. Zu absolvieren war ein Parcours rund um die Schule mit zehn Stationen. Die Aufgaben reichten von Erster Hilfe und Gesundheit über Natur und Umwelt bis zu Spiel, Sport und einem Theaterstück. 

Ein kostenfreier Besuch in der Kaltenkirchener Holstentherme gehörte zum Wochenendprogramm ebenso dazu wie die gemeinsamen Mahlzeiten und das kollektive Übernachten in der Schule. Zu kurz kam lediglich der Schlaf, dafür fielen die gegenseitig erzählten Geschichten etwas länger aus. 

Eine Rangfolge des Wettbewerbs durfte am Ende nicht fehlen. Die „Fluffy Einhörner“ aus Norderstedt lagen in der Altersstufe I (bis zwölf Jahre) vorne, die „Minimonster“ aus Henstedt-Ulzburg in der Gruppe II (bis 16 Jahre). Eigentlich waren am Ende des Kreiswettbewerbs aber alle Sieger.