Närrischer Spaß vom Feinsten

Ausgelassen feierten die Fröhlichen Karnevalskinder wieder in der Trappenkamper Franz-Bruche-Halle. Ein Höhepunkt war die Choreografie zu Abba-Hits. Foto: dsn

TRAPPENKAMP. (DSN) „Dreifach Trappenkamp Helau“, scholl am Sonnabend durch die Franz-Bruche-Halle. 550 Fans bejubelten die Show der Fröhlichen Karnevalskinder, die wieder zweieinhalb Stunden lang Musik, Tanz und allerlei Narreteien boten.

Seit 1963 zeigten die FKKler, dass sie auch ohne Funkenmariechen eine Menge tänzerisch zu bieten haben. Der tanzende Chor „Flattermänner“ hatte wieder zu bekannten Hits ihre eigenen Texte geschrieben. Beeindruckende Tanzdarbietungen in aufwändigen Kostümen boten auch das Damenballett, eine Abba-Show und das Männerballett, das sich diesmal in der Montur von Piloten und Stewardessen zeigte. Vor allem mit dem, was sie auszogen, betörten die Creamboys ihre weiblichen Zuschauerinnen, die selbst, als die vier Herren nur noch mit Unterhosen bekleidet auf der Bühne tanzten, noch fröhlich „Ausziehen, ausziehen!“ riefen.

Als Moderator führte in gewohnter Souveränität Thomas Beth durch die Show. Zudem setzte der Inhaber des Unternehmens European Event und Medientechnik mit exzellenter Bühnentechnik alles ins beste Licht. Scheinwerfer und Feuersäulen sorgten für perfekte Beleuchtungseffekte, der Ton war in allen Bereichen der Halle ausgewogen, und zwei Videowände neben der Bühne sorgten dafür, dass auch von den hinteren Reihen aus alles gut zu sehen war.

Tapfer mussten wie in jedem Jahr wieder die Besucher aus Bornhöved sein. Als Nachrichtenmoderatoren der Trappenkamper „Narrennews“ setzten Andreas Dammann, Lars Weich und Siegmar Last manch einen Hieb auf die Nachbargemeinde Bornhöved ab. „Bornhöved wird Stadtteil von Trappenkamp. Es wird das Wilhelmsburg von Trappenkamp“, kündigten sie an. Johannes Kirchhof aus Bornhöved fand das offenbar nich schlimm: Gemeinsam mit einem Freundeskreis aus Nachbargemeinden hatte der 29-Jährige sich als „Schlümpfe“ verkleidet – und die wohnen bekanntlich in Schlumpfhausen. „Es ist super hier. Solange das wieder in der Sporthalle stattfindet, kommen wir gerne hierher“, lobte Kirchhof.

Nach der offiziellen Show tanzten die FKK-Fans noch bis in die frühen Morgenstunden – und freuen sich nun auf den 15. Februar 2020. „Dann“, versprach Marion Last, „steigt die nächste FKK-Party.“