Neue Schuhe für den Jüngsten

Thomas Forck setzt die Tradition des Schuhauses fort, seit 1981 den Jüngsten der Fleckensgilde, in diesem Jahr Andreas Böttcher, mit einem Paar schwarzer Schuhe auszustatten. Foto: osp

Bad Bramstedt. Nun geht sie wieder los, die „fünfte Jahreszeit“ in Bad Bramstedt. Eingeläutet wird sie von der Bramstedter Fleckensgilde von 1560 mit der alljährlichen Schuhspende im Schuhhaus Möck an den neuen Gildejüngsten. 

Eingeführt hatte die Schuhspende 1981 der damaligen Eigentümer des Schuhgeschäftes Möck, Otto Möck. Tochter Ingrid setzte die Tradition fort, genauso wie der heutige Inhaber, Thomas Forck, als er das Geschäft vor zwölf Jahren übernahm. Bei der Schuhspende erhält der „Jüngste“ des Gildevorstandes, der jährlich wechselt, ein Paar schwarze Halbschuhe. Sie passen dadurch zur „grote Kledage“ einschließlich Handstock und Zylinder. Für dieses Jahr ist Andreas Böttcher vom Vorstand zum Jüngsten auserkoren worden. Der 35-jährige Inhaber einer Druckerei gehört seit seinem 18. Lebensjahr der Gilde an. „Hier habe ich schon viele nette Leute kennen gelernt“, nannte er das Motiv für seine Treue. Als Freund des Mittelalters und seit sechs Jahren Mitglied bei „Den Nordschafen“, so der Stammesname, kam Böttcher entsprechend gewandet ins Schuhgeschäft im Landweg. Wie sich zeigte, lebt Böttcher mit der Schuhgröße 42 auf eher kleinem Fuß. Die Liste seiner Aufgabe umfasst immerhin 18 Punkte. Dazu gehört, während der Inspektionstour zu Pfingsten Passanten und Mitarbeiter in den Geschäften mit „Gildegeist“ zu versorgen. 

Am Pfingstsonntag, 9. Juni, beginnt das Gildefest mit einem Gottesdienst. Am Montag gegen 10 Uhr muss der Jüngste mit einem originellen Gefährt vor dem Kaisersaal vorfahren. Danach beginnt der Inspektionsgang durch die Stadt. Am Dienstag übernimmt dann Ältermann Hans-Otto Reimers die Macht im Rathaus. Dazu übergibt ihm erstmals Bürgermeisterin Verena Jeske den Stadtschlüssel. Außerdem wird die Bürgermeisterin per Gildebefehl beauftragt, einen Missstand in der Stadt abzustellen. Abends wird um den Roland getanzt, ein historisches Schauspiel, zu dem sich regelmäßig viele Bürger einfinden. In der Woche darauf, ist dann die Vogelschützengilde aktiv. Sie schießt am Dienstag, 18. Juni, im Herrenholz einen neuen König aus. Majestät Jürgen Schümann muss die Königskette dann weiterreichen.