Pausenengel sorgen für ihre Mitschüler

Bad Bramstedt. (osp) Zum dritten Mal erhielt die Grundschule am Bahnhof am vergangenen Freitag das Zertifikat „Gesunde Schule“. Vergeben wurde die Auszeichnung im Rahmen einer Feier, zu der auch Vertreter des Schulverbandes, der Kommunalpolitik sowie der Verwaltung eingeladen waren, von Nela Stange, Fachreferentin bei der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung in Schleswig-Holstein (LVGF).

Rahmenbedingungen für gesundes Lernen schaffen

Der Gedanke der Gesundheitsförderung zeigt sich in vielen Facetten. So werden die Stärken und Fähigkeiten der Schüler gezielt gefördert. Projekte wie „Streitschlichter“, „Wohli-Konferenzen“ oder, ganz neu, „Pausenengel“, erstmals in der Grundschule am Bahnhof ausgebildet, sollen dazu beitragen, das Motto der LVGF „Gestärkt lernt es sich leichter“ in die Tat umzusetzen.

„Eine gesunde Schule ist ein Ort, an dem eine gute Gesundheit als Grundlage für das Lernen, aber auch das Lehren angesehen wird“, erklärte Nela Stange in ihrer Begrüßungsrede. Deshalb sei es wichtig, dass gute Rahmenbedingungen für gesundes Lernen und Lehren vorhanden seien. Dazu gehöre ergonomisches Mobiliar oder ein großes Außengelände zum Spielen und Toben, ergänzt Stange. Sie hob auch die Anschaffung eines Wasserspenders im geplanten Neubau als einen guten weiteren Schritt hervor.

Erste Hilfe bei kleineren Unfällen

Katja Walter nutzte die Gelegenheit, den Gästen ein zusätzliches Projekt vorzustellen, das sich ebenfalls in das Thema „Gesunde Schule“ gut einfügt. In Kooperation mit dem Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes und unter Anleitung von Schulassistentin Monika Schmaljohann wurden 24 Schüler des vierten Jahrganges über mehrere Wochen in zwölf Themenbereichen so geschult, dass sie bei kleineren Unfällen erste Maßnahmen einleiten und Hilfe herbeirufen können.

Einen kleinen Eindruck von dem Gelernten führten zwei Teams, die sich auf eigenen Wunsch „Pausenengel“ nennen, vor. „Ich habe gelernt, wie man sich bei Bauchschmerzen hinlegen muss oder wie man verschiedene Verbände anlegt“, erklärt die zehnjährige Rebekka Lauschbach. Sie habe mitgemacht, weil sie gerne anderen Menschen hilft, nennt sie ihr Motiv.

Ausgestattet sind die „Pausenengel“ mit auffälligen Westen und Walkie-Talkies, sodass sie sich auch für eine gegenseitige Unterstützung herbeirufen können.

Erste Juniorhelfer im Kreis Segeberg

Die „Pausenengel“ dürften stolz darauf sein, dass sie die ersten Juniorhelfer im Kreis Segeberg sind, betonte Tanja Martens, Koordinatorin für den Schulsanitätsdienst im DRK-Kreisverband.

Insgesamt 21 Schulen dürfen in Schleswig-Holstein das Zertifikat „Gesunde Schule“ tragen. Nur sechs davon sind reine Grundschulen, wie die Grundschule am Bahnhof mit ihren elf Klassen und rund 240 Schülerinnen und Schülern.